15./16.8.2022 – zerfasert

Gestern war einer von diesen üblen Maintenance-Tagen. Es mussten koordiniert sein: ein Physio-Termin, von dem ich zwei Stunden vorher noch dachte, es sein nicht meiner, ein Werkstatt-Termin um herauszufinden, wie wichtig das Stück Unterboden war, dass da am Freitag im Wald liegen blieb, ein wegzubringendes Paket. Kurz danach noch das Warten auf den Rückruf der Werkstatt, die Angst, dass der Wagen länger weg sein würde und die Suche nach dem Vertrag ob ich eigentlich wirklich eine Mobilitätsgarantie habe.
Ach ja und dieses Dings. Arbeit.
Es ging alles erstmal gut aus: Paket weg, Auto für umme repariert, Rücken für 22,50 repariert. Arbeit – ach naja.
Und dann hörte ich eine schlechte Nachricht von jemand, den ich sehr mag und war den Rest des Tages bedrückt, weil Krebs ist ein Arschloch.

Heute dann mal so richtig zusammen gerissen, alle ToDos mit Aufwand in den Kalender sortiert, gestapelt, gepresst wie damals bei Tetris, gemerkt, dass das passen kann und losgelegt. Exakt sieben Minuten später riefen Menschen an und alles brach zusammen.
Egal um vier konte ich dieses Bild twittern:

Irgendwann in irgendeiner „ich warte auf Upload/Rückruf/sonstwas“-Pause purzelte mir dieser Tweet ins Aufmerksamkeitsfenster:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.


… und ich musste daran denken, wie viele Diskussionen ich geführt habe, weil Menschen „so gerne mit mir diskutieren wollten“. Na gut, wenn ich ehrlich bin vielleicht früher auch mal, weil ich so gern diskutierte. Zusammengefasst also, weil Menschen gerne diskutieren. Und dann, ausgelöst durch den Tweet dachte ich das erste Mal (Verzeihen Sie, wenn Ihnen das natürlich bekannt war – ich lerne noch): Das ist auch eine ganz schön fuckin‘ privilegierte Situation. Sich auszusuchen, wie gerne und wo und worüber man diskutieren möchte – das muss man sich erstmal leisten können.

Zeugs

Schön dazu Samira El Ouassils jüngste Kolumne bei Übermedien, wo sie über Stuckness spricht, also das Gefühl, in immer den gelichen Diskussionsschleifen stecken zu bleiben:

Es ist ein Gefühl, das ich in letzter Zeit immer wieder habe: Das Gefühl, sich in einer Wiederholungsschleife der Diskurse und Verhandlungen zu befinden und nicht aus diesem Nachrichten-Loop rauszukommen
[…] dieses Gefühl ereilt, wenn wieder ein Amoklauf in den USA passiert ist, wenn wieder Thoughts and Prayer geteilt werden und wieder Gesetzgeber nichts dafür tun, weiteren Terror dieser Art zu verhindern.
Ich empfinde eine derartige Stuckness zum Beispiel bei den aktuellen Debatten, ob der Ukraine schwere Waffen geliefert werden sollten, ob ein Tempolimit sinnvoll ist, ob Maßnahmen gegen die Pandemie nötig sind. Es werden Argumente veröffentlicht, beispielsweise in offenen Briefen, dann Repliken, die den Argumenten in den offenen Brief widersprechen, dann Gastbeiträge, welche die erstgenannten Argumente wiederholen, vielleicht präzisieren oder elaborieren und sie an die gegenwärtige Kriegssituation anpassen, dann wiederum Versuche, diese gleichen Argumente mit den gleichen bereits angeführten Gegenargumenten zu entkräfte

Samira El Ouassil auf übermedien.de:
Stuckness: Warum wir endlos in denselben Diskussionsschleifen festhängen

Heiko macht einen Siffon sauber und versteht dabei was von der Welt und sowas fin ich ja immer super:

Ich glaube, unser Abfluss ist eine Metapher für viele Probleme der Menschheit und wie wir damit umgehen. Zuerst sehen wir (und ich nehme mich da explizit nicht aus) nicht, wo unser Dreck hingeht und wer ihn wegmacht. Dann werden wir irgendwann damit konfrontiert. Anstatt …

chez heibie: 15.08.2022 – Das Abflusssieb

Zeit für ein bisschen Funk:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Danke fürs Teilhaben und Dabei-sein. Wenn Sie wollen:
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen,
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier ist meine Wishlist. Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke für wenige oder auch sehr viele Euro.

14.8.2022 – dis ’n dat

Gestern Abend spät noch daran erinnert, dass wir ja mal ein Leben neben der Couch hatten UND daran, dass die Erde ja gerade durch einen Kometenschweif fliegt – und auf einen Hügel auf dem Haarstrang gefahren, um Sternschnuppen zu gucken. Die Ausbeute war zwar nicht riesig, aber es war auch sonst einfach schön da oben im Dunklen.
Außerdem mag ich den Haarstrang ja eh – die Vorstellung, dass hier ganz ganz früher das Eis aufhörte, die scharfe Trennung zwischen dem Blick nach Norden (superflach) und nach Süden (Hügel) beeindrucken mich immer wieder sehr. Gefühlte Geologie quasi; ich bin da gern.

Ebenso lang wie unruhig geschlafen, irgendwann staunend aufgewacht weil ich doch kurz vorher noch Ruth Moschners Ferienwohnung auf einer Nordseeinsel gesucht hatte, um ihr ihre Handtasche zu bringen (Traumdeuterinnen gern vortreten).

Morgens eine Runde durch Twitter gedreht und gleich mal schön für den Tag eingestimmt worden. Neben den üblichen Säuen, die beim Lauf des Dorfs die ehemalige Twittergemeinde in immer kleinere Gruppen* teilt: Flüsse, Hitze, Putin, Trump, untätige Politik und eine Erinnerung an eine nahezu prophetische Aussage Greta Thunbergs – und schon ist die Stimmung für den Tag verdorben.
Ich frage mich immer noch, wann der Moment gekommen ist, persönliche Konsequenzen zu ziehen – also nicht, weniger Strom zu verbrauchen, sondern die Immobilie in mobile, Währungs-unabhängige Werte zu tauschen und mit einem 4×4-Laster in den Wald nach Skandinavien zu ziehen.

*) Dazu passen auch ganz gut die aktuellen Gedanken von Gunter Dueck:

Das Bewusstsein für Unrecht, Armut und Leiden ist durch die Debatten um Prekäres, Rassismus, Gender und Sprachkorrektheit eminent gestiegen, es wurde zu kritischstem Feingefühl. Fast jeder Satz und ganz bestimmt jeder gesellschaftliche Vorschlag wird nun gedreht und gewendet, ob sich darin eine Ungerechtigkeit auch winzigster Art finden lässt. Kein konkreter Akt ist mehr möglich, ohne dass seine negativen Unrechts- und Diskriminierungsfolgen lange diskutiert werden müssen.
Das ist gut und schlecht. Ja, wir brauchen ein schärferes Hinsehen für eine bessere Zukunft, aber wir müssen auch beherzt handeln können. Nach einer hinreichenden Diskussion muss etwas getan werden – etwas, was dann mitgetragen wird und eben nicht immer neu debattiert wird – sonst wird im Beispiel eines Neubaus während der ganzen Bauphase und danach immer noch um den Grundriss gerungen.

Gunter Dueck: Handlungs-Chaos auf der Bühne – wie es uns gefällt

Diese Überlegungen wie üblich zur Seite gewischt – positive Gedanken, Herr Fischer! – und eine kleine Runde Auto gefahren, um mich einmal quer durch die gemasterten Stücke für die letzte Feinabstimmung zu hören und mir diverse SMS mit Notizen geschickt.

Die gestern erworbenen S/MIME-Zertifikate auf allen in Frage kommenden Rechnern und mobile Devices installiert. Ich mach das jetzt seit ca. sieben Jahren einmal im Jahr und schon dieses Jahr musste ich nur noch für ein Mail-Programm googeln wie es geht. Der Ablauf ist so unkomfortabel und kompliziert – so sehr ich für Verschlüsselung oder wenigstens das Signieren von Mails bin, so sehr verstehe ich, dass es zu kompliziert ist und ich da ein komplettes Nerdhobby betreibe.
Ja, man braucht immer noch einen Internet Explorer, um das Zertifikat überhaupt zu bekommen. Ich pries meine virtuelle Windows-Installation.
Immerhin: Inzwischen habe ich eine Kundin, mit der ich vollkommen selbstverständlich verschlüsselte Mails schreibe; sobald das alles einmal eingerichtet ist ist ja alles easy.

Die Liebste klöppelt uns im Moment abends immer die wunderbarsten Bowls, dann noch an den See und Blicke und Gedanken schweifen lassen.

Sie haben Fragen? Sie wünschen sich ein Thema, über das ich mal bloggen soll?
Schreiben Sie’s auf!

13.8.2022 – mood doesn’t swing

Gestern Morgen fand das Gespräch mit dem Dienstleister statt und es war … überraschend. Hatte ich wohl die einzig logische Konsequenz daraus, falls er nicht mit mir arbeiten will – nämlich mit meinen Kunden zu einem anderen Dienstleister zu wechseln – so freundlich zwischen die Zeilen gepackt, dass er ganz alleine darauf gekommen war.

Gestern Abend dann eine Party, eine große sogar. Draußen sollte sie sein und das fand ich ein ok-es Konzept. Ich war voll des guten Mutes, hatte Lust ein paar schöne Dinge anzuziehen und wir fuhren hin. Gut, dass auf dem Waldweg vor der Location der Wegesrand so brüchig war, dass er wegbrach und mein Auto aufsetzte und ein Stück Unterboden hinter sich ließ, das war schon ein kleiner Downer, aber nun denn. Es ist nur Plastik. Hoffe ich. Immerhin ist nix ausgelaufen – das ist ja ein solider Anfang.

Die Party war nett, wir standen mit ein paar Bekannten und ein paar Unbekannten am Tisch, wir unterhielten uns, irgendwann war die Energie alle und ich war oversocialed und musste fahren und eigentlich war im Rahmen alles sehr ok. Es ist ja auch jedes Treffen, jedes Konzert, jedes Draußen immer ein bisschen Üben und auch immer dazu da, Gewohnheiten schaffen und den rahmen des Möglichen zu vergrößern. Und trotzdem schob sich auf der Heimfahrt eine ziemlich traurige Laune über Seelchen: Ja, ich hab viel gelernt an den vielen Montagen, ja, ich komm ziemlich gut klar, ja, ich hab eine Menge an Skills, mit denen ich die Dämonen im Closet halten kann – aber wissen Sie: Manchmal möchte ich auch gerne mal wieder wie früher einfach ohne Mühe vorher und ohne Abbruch mittendrin ein Irgendwas erleben. Ohne Rahmen.
In other words: Meine Akzeptanz zum eigenen Krankheitszustand ist gerade nicht so auf dem Höhepunkt.
Natürlich sehe ich die Seelenmassagefrau lächelnd einen Satz wiederholen, der sich durch bestimmt die letzten 20 Sitzungen zog, aber gerade mag ich nicht.

Heute morgen weiter gemastert. Ich habe mir versprochen, dass das wirklich die letzte Runde ist und bin zum Glück auch wirklich zufrieden. Ein Darling wurde gekillt, das letzte Stück hab ich eigentlich fertig gemacht, aber dann beim Probehören auf der Anlage im Wohnzimmer festgestellt, dass ich beim Export ein Instrument noch abgeschaltet hatte. Aber da war der Rechner schon aus und morgen wird dann noch einmal exportiert. Mit den Keyboard was das Solo spielt.
Und dann werde ich die Projektdateien archivieren und mir einen Distributor aussuchen.

Und endlich mit der EP weiter machen, die ja auch quasi fertig ist.

Apropos „endlich“: ich habe endlich wieder signierte E-Mails. Falls Sie auch wollen: Bei SSL2Buy gibts gerade Rabatt auf Comodo SMIME-Zertifikate.

Auf Twitter so mittel belustigt festgestellt, dass dort Freunde von mir gegen Kunden von mir ranten. Sehr gespannt, ob ich mich dann jetzt auch entscheiden soll.

Außerdem viel Couch & Trash-TV. Mir war danach.

11.8.2022 – 25, Alter

(Aus Gründen wiederhole ich mich. Ich mach das jedes Jahr)

Sie so: Den Film hab ich ja auch noch nie gesehen.
Er so: Den hab ich auf Video, den liebe ich sehr, lass uns den gucken.

Die beiden kennen sich schon ewig vom Sehen, wie man sich in der Kleinstadt so kennt, ein bisschen mehr, seit sie einmal im Jahr zusammen arbeiten, ganz gut, seit sie einen Abend mit Alkohol und gemeinsamem Weltleid verbracht haben. Und richtig gut, seit sie sich vor circa einem Jahr angefreundet haben. Und richtig, richtig gut, seit …, aber das wissen sie noch gar nicht.
Sie Single, er in den Endwehen einer mehrjährigen Beziehung.
Sie strebsam und geradeaus unterwegs, er verläuft sich gerade in den Windungen des Lebens.

Im Film geht es um zwei gute Freunde; sie strebsam, er verläuft sich gerade in den Windungen des Lebens und natürlich begreifen beide am Ende, wie sehr sie sich lieben, schließlich ist das hier Hollywood und kein kleines Häppchen Realität.

Vor dem Fernseher sitzen zwei Freunde, die beide ohne den geringsten Argwohn in den Kinogenuss eingestiegen sind und während des Guckens irgendwie merken dass die beiden in dem Film da … nun ja.

Und dann ist der Film zu Ende, der Fernseher schwarz und beide gucken möglichst unbeteiligt in entgegengesetzte Ecken des Raums und sie fragt: „Kneipe?“ und er sagt „Auf jeden Fall“ und beide rennen in die Stadt weil sie beide absolut nicht ready sind for this sort of thing.

Und in der Kneipe will er ihr unbedingt immer diese eine Strähne wieder hinters Ohr schieben und dann laufen sie noch bis nachts um zwei durch die Straßen und dann fährt er irgendwann nach Hause in die Nachbarstadt.

Den nächsten Tag macht er eine Cassette, das machen Jungs damals noch.

„These seconds when I’m shakin’
Leave me shudderin’ for days” She says
And I’m not ready for this sort of thing

… sagt das Eröffnungslied. Nicht wirklich eine Liebes-Cassette also.

Heute ist das 25 Jahre her und ich sag Euch: Damals wars auch so heiß.

10.8.2022

Gestern: Lange über Corona und Gruppenbildung geschrieben, nachmittags drei Kubikmeter Holz in Empfang genommen und im Kaminholzstand, den der Vorbesitzer ans Haus gedengelt hatte, und der Garage verteilt. Dabei vom Holzlieferanten gehört, „dass die Feuerwehr, die ja immer mehr weiß als andere , schon preppt“. (Geseufztes) Aha.
Trotzdem ein gutes Gefühl, dass wir mit der Menge Holz den Winter über das Haus zu drei Viertel werden heizen können.
Nein, auch ich hätte nie gedacht, dass wir solche Sätze einmal sagen werden.

An einen uns allen schon bekannten Dienstleister eine Mail mit der Bitte um ein Gespräch und verlässliche Zusagen für die Zukunft bitten müssen. Als ich gestern die jüngsten Ereignisse mal so nachhielt und aufschrieb (2 Bitten um Zugangsdaten Mitte Juli, einmal trotz zweier Nachfragen komplett ignoriert, einmal die Rückfrage, ob ich das wirklich wolle und danach dann Schweigen im Wald) verflüchtigten sich meine Zweifel, ob ich diese Eskalationsstufe besteigen will dann auch. Scheiß Harmoniesucht.

Ein Telefoninterview mit einem Krautreporter gemacht. Er suchte Geschichten über Rivalitäten zwischen Dörfern und da habe ich ja einiges zu erzählen. Sowohl die Geschichte, als einem Bauherren nachts die Steine abgetragen wurden weil er aus dem falschen Dorf kam als auch die, wie die Freundin, die „hinter die Ruhr gezogen“ war nicht mehr besucht wurde, riefen angemessenes Staunen hervor.

Abends mit der Liebsten um den Teich gelaufen und die Runde gleich mal erweitert, was mit ein paar ziemlich krassen Höhenmetern einherging. Nach Zeiten, wo mich das zum Umdrehen gezwungen hätte, deswegen sehr erfreut festgestellt, dass sie mich weder sehr schockten noch überforderten.
Mich mal wieder über meine kleine Stadt gewundert: Mit großem Trara hatte man einen bereits bestehenden Waldweg zum „Liebesweg“ ge-upgradet. Bedeutet: Ein paar Schildern mit (angeblichen) Mendener Liebesgeschichten aufgestellt und den Weg mit Schotter belegt. Aber: Wer auch immer den Schotter ausgesucht hat, ist noch nie einen Meter darauf gelaufen: Die Steine sind lose, grob und scharfkantig und im Gegensatz zum Waldboden rutscht man auf jedem Schritt unangenehm weg. Ich weiß es doch auch nicht.

Gelernt, dass die neue Uhr sehr schön zielgruppengerecht als Sportart „spazieren“ anbietet, den Gang gleich mal getrackt und mich an den vielen Infos erfreut.

Ja, ich möchte den Wegpunkt „Panorama“ durchaus empfehlen:

Heute am Schreibtisch gesessen, dort Schreibtisch-Dinge getan und zwischendurch ein bisschen jammernd durch die leeren Hallen gezogen. Die Schule hat wieder angefangen und ich möchte das nicht. Ich freu mich wirklich auf unsere Rente. Also: Unter dem Aspekt der gemeinsamen Zeit, nicht unter dem Aspekt, wie unsere Welt dann wohl aussieht.

Zwischendurch diverse Meetings und Konzept-Gespräche; das letzte bei gefühlten 100° und jetzt … puh. Nix mehr.

Danke fürs Teilhaben und Dabei-sein. Wenn Sie wollen:
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen,
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier ist meine Wishlist. Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke für wenige oder auch sehr viele Euro.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.