Möchten Sie mit mir arbeiten?

Ich finde es leider nicht wieder, aber ein kluger SPD-Mann bemerkte die Tage, dass eigentlich neue Stellen innerhalb des Bildungssystems geschaffen werden müssten: Denn es fehlten Menschen, die die Digitalisierung begriffen hätten und auch pädagogische Expertise hätten.

Here, that’s me. That’s exactly, what I am.
Deswegen unterbreche ich das übliche Tagebuchbloggen mal kurz.

Weiterlesen →

5.8.2020 – #wmdedgt

#WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens.

Halb acht aufgewacht – was nicht schlimm gewesen wäre, wenn ich halt vor Zwei geschlafen hätte. Gleich mal ins Auto gestiegen und mir meinen wöchentlichen Vitamin-Cocktail ins Sitzfleisch rammen lassen.
Im Moment stehen meist Patientinnen vor der Praxis und sitzen nicht im (entweder stickigen oder zugigen) Wartezimmer – find ich gut, tu ich auch. Ein frisches Windchen kann ja nie schaden.
Als der Mann aus der Anmeldung wieder raus kam und sich exakt auf der Schwelle die Maske absetzte war ich dann leider sprachlos. Also: Wortwörtlich sprachlos, denn Wut kann mich extrem blockieren. Für nur-Kinn- oder -Mundschützer habe ich einen Satz im Kopf – für gar nicht-Träger fehlte der mir leider heute morgen. Dank freundlicher Hilfe aus dem Internet habe ich nun einen. Danke, Frau Knixibix.

12:00 Uhr
Schreibtisch halt.

Ich hatte geschickterweise die Infos zum gekippten Privacy-Shield-Abkommen an meine Kundinnen weitergeleitet und dabei so etwas geschrieben wie „Und wenn Sie Fragen haben melden Sie sich“. Überraschenderweise meldete sich jemand und ich diskutierte ein paar mal ohne größere Erfolge euopäische und internationale Datenschutzgesetze.

Ich telefonierte mit einem Kunden „aus dem Event-Bereich“ wie man so sagt und das war nicht Laune-fördernd.

Außerdem waren meine Farbspielereien von gestern gut angekommen, und das freute mich sehr.

13:00 Uhr:
Frühstück und ein kurzer Schlafnachhol-Nap.

15:30 Uhr:
Pixelschieben (super!), ein paar Mails.

Versucht herauszufinden ob die Anfrage nach meiner Bankverbindung vom ewig nicht benutzten Affiliate-Partner echt oder Phishing ist.

Der andere Nachbar holte ein Päckchen ab und bei der Gelegenheit wurde ein Essigbaum-Fällungsbeschluss gefällt. Wir stehen zwar prinzipiell durchaus bewundernd staunend davor, dass irgendeine wilde Essigbaum-Wurzel exakt in der Mitte der Hecke beschloss aus dem Boden zu kommen, dass sie dort ohne Licht erstmal 2,50m hoch wuchs und dann oben aus der Hecke kam und ein Baumkrone ausbildete – aber niemand will einen Baum mitten in der Hecke haben.

Dann kam die Liebste heim und erzählte von einem Arbeitstreffen das sie gehabt hatte – und mein Nervenkostüm meldete, dass es das jetzt nicht mehr wollte. Energie für den Tag aufgebraucht.
Frustriert ins Bett verschwunden – da ist es dunkel und kühl – und den Tag abgebrochen. Biberkacke.

16:00 Uhr:
Unseren Besuch hat die Liebste dann alleine im Garten empfangen. Keine 10 Tage nach dem Urlaubsende bin ich also wieder an dem Punkt, an dem auch schöne Anstrengung schon wieder zu viel ist – und ich hasse es.

Ich fürchte, gleich muss mir jemand essen bringen, am besten rundes in einer quadratischen Pappschachtel und vielleicht bleibe ich am besten hier liegen, um heute mal zu einer ok-en Zeit einzuschlafen.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder, wenn Ihnen Geld so unpersönlich ist, hier meine Wishlist finden; Sie finden dort hübsche und Freude-machende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

4.8.2020 – No flowers for Zoë

Gestern Abend waren wir noch im Nachbarstädtchen, auf dem Marktplatz eine Pizza essen und den Tag besprechen – und das war dann einer dieser magischen Abende, die sich anfühlten, als wären wir im Urlaub gewsen. Das war schön.

Auf dem Rückweg war Sunset auf dem Haarstrang, das war auch schön.

Aber diese abgeernteten Felder … ich erwähnte ja irgendwann letztens schon, dass mein Wecker seit dem letzten Stromausfall auch das Datum anzeigt und als da jetzt die Tage was mit einer Acht stand …
August? Wann ist es denn August geworden?? Meine Güte, es ist doch noch April … naja, vielleicht Mai? Dieses Jahr ist wirklich seltsam. And not in a good way.

Morgens erstmal Spaß mit der Autoversicherung gehabt. Wir suchten hier gerade die Buchhaltungsbelege für den Juli zusammen und da waren wirklich eine Menge Buchungen.
Jetzt habe ich auch eine Menge Versicherungsscheine, denn ich anspruchsvolles kleines Scheißerchen wollte ja nun tatsächlich einen Schein haben, auf dem mein Name UND meine Straße richtig sind UND die von mir angekreuzte und bestellte Zahlungsweise stimmt.
Snobby, ich weiß.
Da die Versicherung aber immer nur eine Änderung gleichzeitig hinbekommt und teilweise bei der einen Änderung die letzte wieder überschrieb, habe ich eben aktuell eben sehr viele Versicherungsscheine. Nur der aktuelle, der ist in der Post verloren gegangen, aber das ist ein anderes Thema.
Wichtig hier: Jedesmal, wenn sie mir einen neuen Schein ausstellten, wollten sie auch was abbuchen und dann musste das mit dem davor verrechnet werden und alles zusammen ergibt eine vollkommen unnachvollziehbare Reihe an Buchungen auf dem Konto.
Ja, so hat meine Steuerberaterin auch geguckt, als ich versuchte, es ihr zu erklären.
Wir haben dann dreimal telefoniert und how much fun this was.

Alles zusammen wurde dann zur Steuerberaterin gefahren.
Dann noch ein Mailwechsel mit der Besitzerin des Nachbarhauses, einer mit einem amazon-Verkäufer, noch einer mit dem gleichen amazon-Verkäufer, aber offensichtlich einer anderen Person (die erste war freundlich, die zweite war patzig und da mir beide zum gleichen Thema antworteten weiß ich jetzt auch nicht), ein Telefonat mit dem Anwalt. Den beauftragte ich übrigens mal einen Brief zu schreiben an jemanden, der sich nicht benehmen kann; ich bin etwas aufgeregt darob. Wenn man jahrelang gegen „Abmahnhaie“ lästert, ist das ein seltsames Gefühl.

Dann bekam ich von meinem Anwalt die Infomail darüber, was es für uns im Web bedeutet, dass das „Privacy Shield“-Abkommen für ungültig erklärt wurde.
In Kurzform: „Die Verwendung von Softwarelösungen, die von US-amerikanischen Anbietern kommen, ist nicht mehr rechtssicher möglich.“
This is not so much fun.

Nach all dem Orga-Zeugs war überraschenderweise der halbe Tag rum und ich hatte noch keinen einzigen Pixel geschoben. Und auch keine einzige Zeile Code geschrieben – also nichts von den Dingen getan, die eigentlich so mein Job sind.
Vielleicht bin ich deshalb so müde?

Nachmittags hab ich dann immerhin ein bisschen mit Farben gespielt. Nein, nicht schön haptisch mit Fingerfarben sondern nur „am Computer“. Aber immerhin.

Zum Abschluss des Tages fuhren wir dann noch einmal übern Berg und schauten uns einen Renault ZOE an. Der ist erstaunlich wenig unhübsch für ein E-Auto und am Freitag haben wir einen Termin für eine Probefahrt und wir sind etwas aufgeregt.

3.8.2020 – one of these Mondays

Fassen wirs zusammen: Mostly harmless.
Recht ok geschlafen, in der frischen Morgenluft den Rücken bewegt und mobilisiert, ins Büro gegangen. Voll gut.

Da soviel von diesem Kleinkram weg-erledigt, dass ich jetzt ohne Scrollen den Boden der Inbox sehen kann. Noch ein so’n Tag und ich bin bei zero, fürchte ich.
Inklusive einer Mail an die Steuerberaterin, ob ich fürs nächste Zuschuss-Programm die Voraussetzungen erfülle (yes!) und einer Mail mit ein paar Beschimpfungen an den Kunden, der sich seinen eigenen Ratenplan ausgedacht hat. Ich nehme das inzwischen vor allem emotional recht locker – für ihn scheint das normal zu sein und dann beschimpfe ich ihn eben einmal die Woche. Er zahlt dann wieder einen Teil – ich komme nach und nach doch noch an mein Geld und ich werde eh nie wieder auch nur einen Pixel für ihn schieben.

Mittags mit der Liebsten eine Runde um den Teich gedreht – aber nicht mal Lust auf Entenfotos gehabt.

Nachmittags dann ein Telefonat geführt – das war etwas absurd. Ich hatte einen Anruf bekommen, ob ich vielleicht Ahnung von DINGS hätte. Nein, sorry. Aber ob ich vielleicht wenigstens mal schauen könnte, XY hätte aus Gründen versucht, mit DINGS dies und das zu machen und vielleicht reiche ja meine Expertise, um die Fehlermeldungen zu deuten?
Ja sicher …
XY machte das prima, soweit ich das sehen konnte und die Fehler waren vollkommen DINGS-spezifisch. XY und ich stellten allerdings fest, dass es eine gute Entscheidung von uns beiden war, bisher in unserem Leben noch nie mit DINGS gearbeitet zu haben und dass wir das auch weiterhin nicht wollten.
Ich erzählte irgendwann in einem Upload-Warten von Frau Novemberregen, die ja jeden Abend auf Twitter fragt, was man denn so gemacht habe und dass ich gerade überlege, wie ich wohl dieses Telefonat in 280 Zeichen fassen könne. Er, knochentrocken: „Gelitten
Will sagen: Das Telefonat war super, denn wenn zwei Menschen, die beide keine Ahnung von DINGS haben, in so eine Situation geworfen werden – dann kann das durchaus lustig sein, wenn die beiden Personen sich verstehen.
Nur das Problem ist halt nicht gelöst.

Die Liebste hatte derweil ein Konzept-Planungs-Gespräch und das begann um zwei und ich hatte „zwei Stunden?“ gefragt, als sie aufbrach und sie hatte genickt und dann wars plötzlich sechs und ich denke, gleich muss Pizza.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder, wenn Ihnen Geld so unpersönlich ist, hier meine Wishlist finden; Sie finden dort hübsche und Freude-machende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

2.8.2020 – hoch hinaus und tief hinab

Fing gar nicht so schlecht an: Zehn Stunden geschlafen, dann langsam in den Tag reingechillt. Dann beschlossen wir, den gestern ins Wasser gefallenen Ausflug zu wiederholen. Nur das Ziel sollte ein anderes sein.
Arnsberg, warum nicht Arnsberg? Eine hübsche Altstadt, wusste die Liebste und ich erinnerte mich, dass es doch über der Stadt eine alte Burg gäbe?

Wir fuhren mal über den Berg.
Liefen ein bisschen in der Altstadt rum, fanden ein hübsches Waldstück mit Ausblick und einen angeblichen Flüsterpavillon mit dezenter güldener Aufschrift und alles war … naja, ganz ok, fand ich. (Die Liebste fands super.)

Wissen Sie, die Brote sangen mal sinngemäß sowas wie „hier gibts nur Flachland aber dafür einen weiten Horizont“ und ganz im Gegenteil dazu gibts im Sauerland halt hauptsächlich Hügel vor die man guckt. Keinen weiten Horizont. Weder wörtlich und überraschenderweise auch nicht metaphorisch.
Und in die Hügel haben die Bauern dann ihre Dörfer gebaut, damit sie erst gar nicht in Versuchung kamen, weit gucken zu müssen. Und dann haben sie manchmal noch Industrie mitten rein gebaut weil Sinn für Schönheit hatten sie halt auch nicht und so richtig schön finde ich das alles halt nicht, sorry.

Dann haben wir die Burg gesucht. Eineinhalb Kilometer entfernt, also gut machbar. Unterschätzt hatte ich dabei zwei Dinge: Das Burgen auf steilen Bergen platziert wurde und dass ich nunmal lange lange Jahre hauptsächlich am Schreibtisch verbracht habe.

Dass wir dann, als wir – einer von uns beiden pumpend und japsend – oben waren vor einem Absperrgitter standen und nicht rein konnten – das machte auch nichts besser.
Ich beschäftigte mich also abwechselnd mit positiven Gedanken und meinen eigenen Unzulänglichkeiten und naja, Spaß ist anders.
Letztes Jahr um diese Zeit wäre ich vermutlich gar nicht hochgekommen und die Treadmill und die vielen Runden um den See haben wohl schon was gebracht – um mal mit einem hilfreichen Gedanken abzuschließen.

Nach längerer Pause später dann Batwoman auf Prime. Hm, ich weiß noch nicht.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder, wenn Ihnen Geld so unpersönlich ist, hier meine Wishlist finden; Sie finden dort hübsche und Freude-machende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

1.8.2020 – aus der Zeit gefallen

Nachdem gestern die Pseudoklimaanlage ihren Dienst quittiert hatte, waren wir noch schnell im örtlichen Elektrohandel und seitdem steht ein nicht unschmucker Säulenventilator in meinem Schlafzimmer.
Im Gegensatz zur Klimaanlage hat der nur leider keine Zeitschaltuhr; er lief also die ganze Nacht und jetzt kribbelts schon wieder in der Nase. Bieberkacke. Ich hab das echt raus.

Heute morgen wollten wir an den See, so einen schönen Sonntagmorgenspaziergang machen. Gestern abend waren uns da ca. 28364 Menschen zuviel gewesen, aber was soll man an einem so sonnigen Samstagabend auch erwarten?

Auf dem Weg zum See begann es zu regnen. Erst nur die paar „ach, wir sind doch nicht aus Zucker“-Tropfen aber dann mehr und mehr. Wir stoppten noch kurz am Stammhaus einer lokalen Bäckereikette und ich holte ein paar Brötchen und war einmal richtig nass und wir drehten.

Irgendwo auf dem Rückweg knapp hinter der Regengrenze fanden wirs dann alles doof und suchten uns was anderes zum Spazierengehen – immerhin waren wir ja schon unterwegs.
Wir parkten, spazierten los, kamen ca 100m weit, es regnete ein paar „ach wir sind doch nicht aus Zucker“-Tropfen, wir spazierten noch zwei Schritte weiter und es regnete richtig los. Am Auto waren wir dann beide richtig nass.

Wir resignierten und fuhren nach Hause, Brötchen hatten wir ja immerhin.
Zu Hause wars trocken.

Die Liebste fuhr in die Schule und räumte im fertig gestrichenen Gruppenraum auf; ich versuchte währenddessen einen gammeligen Sonntag aus dem Tag zu machen, war aber zu nervös wegen des morigen Montags. Mich treibt dann oft schon der Gedanke an die ToDo-Liste um. Oder wenn ich noch Auseinandersetzungen vor mir habe (nein, die Rechnung ist immer noch nicht ganz bezahlt) – auch das dreht mir dann gern mal im Kopf.
Leider: Auch, als wir noch kurz in der Eisdiele waren, lies meine Unruhe nicht richtig nach – das ist echt meine Challenge, dieses Runterkommen an Wochenenden.

So gegen sechs begriff ich, dass heute Samstag ist.

Morgen wird bestimmt super.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder, wenn Ihnen Geld so unpersönlich ist, hier meine Wishlist finden; Sie finden dort hübsche und Freude-machende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.