15.3.2021 – BPB*

*) Bullet-Point-Blogging

  • Kunde: Das sieht doch alles recht gut aus, wie gehts weiter?
    Me: Sie sagen mir, was noch nur „recht gut“ ausssieht, ich korrigiere das und dann sind wir fertig.
    Ich fands ganz witzig.
  • Im nächsten Gespräch wiederum ist die Kundin einfach sehr, sehr froh. Vermutlich ist man das schon, wenn man bisher in einem WordPress-Theme-Käfig saß und nun die süße Luft der individuellen Programmierung mit einem echten CMS schnuppert. Verzeihung, ich wurde etwas blumig im Ausdruck.
  • Eineinhalb Stunden CMS-Schulung per Zoom, dann eine Stunde Seelenmassage per Zoom und danach war ich heiser. (Seelenmassage: Status gut & I like.
  • Nach einer Stunde Pause bemerkt, dass eventuell die Heiserkeit und der Druck in der Stirnhöhle zusammenhängen könnten. Biberkacke.
  • Abends mit der Liebsten zum Mäcces an die B1 gefahren, Kaffee gekauft und auf die vorbeifahrenden Autos geschaut (ich berichtete schon einmal hier, gegen Ende des Artikels) darüber. Er tat wie immer seinen Zauber. Nicht über Impfstoffe gesprochen.
  • Im Fernsehen ein Brennpunkt zur Wahl. Kurzfassung: Die CDU hat erschrocken festgestellt, dass sie nicht automatisch die nächste Kanzlerin stellt. Welch ein Demokratieverständnis, welche Demut vor der Wählerin. Welch Dreckspack.
  • Danach noch ein paar Runden Cluedo gespielt und dabei mal verschiedene Taktiken ausprobiert.

Zeugs:

Ein Historiker meint, dass die Kirche in ihrer jetzigen Form ziemlich bald am Ende ist und ich kann nicht behaupten, dass mich das besonders traurig stimmt.

Die katholische Kirche hängt noch heute an einem Priesterbild aus dem Mittelalter. Der wichtigste Punkt an diesem tausend Jahre alten Bild ist, dass Priester bessere Menschen sind und Gott näher stehen als Laien. Durch ihre Weihe können sie den Menschen die göttliche Gnade weitergeben, in Form von Taufe, Sterbesakramenten, Buße und Eucharistie. Und sie damit vor der Hölle bewahren. Die Menschen brauchen das, weil sie alle Sünder sind, das gehört auch zu diesem Bild.
Und das nimmt man der Kirche heute nicht mehr ab.

Interview von Theresa Bäuerlein mit Martin Kaufhold auf krautreporter.de:
Die katholische Kirche von heute hat noch 20 Jahre – vermutet ein Historiker

Sie finden gutes altes Tagebuchbloggen gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

1 Kommentar

  1. Das Zitat aus dem Text über die katholische Kirche.

    Das ist voll auf den Punkt, aber sowas von.

    Das muss ich jetzt echt mal hier hingeschrieben haben.

Kommentare sind geschlossen.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.