13.11.2019 – Kekse!

Neulich in der Facebookgruppe einer uns allen bekannten dänischen Sängerin:

  • Wow, habt Ihrs mitbekommen? Tina ist die Synchronstimme einer der Figuren in der dänischen Version des zweiten Frozen-Films, der bald rauskommt. Sie singt auch die Lieder.
  • Cool. Hat Sie da eine Rolle?
  • Äh, sie ist die Synchronstimme in einem Animationsfilm, vielleicht kann man das als „Rolle“ bezeichnen.
  • Welcher Film?
  • Frozen. Teil 2.
  • Nee Du, ich hab meine DVD von Frozen mal angeschaut, da steht Tina nicht drauf. Erzähl uns hier mal keinen vom Pferd.
  • Erstens: Wir sprechen über die dänische Version, ok? Und bist Du sicher, dass Du eine DVD von Teil 2 hast, der ist ja noch nicht mal in den Kinos?!
  • Wieso?

Ich finde das so schön, das hat E-Bay-Kleinanzeigen-Niveau.

Und weil es so schön passt verlinke ich hier nochmal einen ein Jahr alten Artikel, der über die Studierfähigkeit deutscher Schulabgängerinnen berichtet. Über die Fähigkeit, sinnentnehmend zu lesen und mit dem Gelsenen etwas anzufangen.

Das Abitur befähigt inzwischen nicht mehr zum Beginn eines Grundstudiums. Mittlerweile fließen riesige Geldsummen aus dem Ministerium an die Universitäten, weil viele Abiturienten nicht mehr studierfähig sind. Was die Kultusminister an verkürzter Schulzeit einsparen, geben die Wissenschaftsminister für Brückenkurse wieder aus.

forschung-und-lehre.de: Studierfähigkeit – Da läuft etwas ganz schief

Heute ging es am Schreibtisch wieder viel um Kekse. Also um Cookies. Also um die im Browser. Wir sind alle von diesen Fenstern genervt und niemand liest sie wirklich (ich auch nur selten), denn niemand versteht sie.
Meine Kundinnen sind genervt, weil sie nicht verstehen, was sie tun müssen, dürfen, sollen und warum das alles so kompliziert ist. Ich müsste dann immer antworten, dass der Gesetzgeber unklar war, dass jetzt erste Urteile gesprochen werden, dass die ganze Gesetzgebung auf „die Großen“ zielt, aber sie mitgefangen, mitgehangen sind und so richtig stellt das niemanden zufrieden. Es bindet unfassbar Zeit und Ressourcen und macht einfach sehr wenig Spaß.

Dazu kommt, dass ich ja sowohl für Kundinnen direkt arbeite, – mit denen kann ich dann auch selbst sprechen – aber eben auch für Agenturen. Die haben auch keine technische – deswegen arbeite ich für sie – oder rechtliche Ahnung aber wollen ihre Kunden natürlich auch gut beraten.
Und stille Post hat noch nie funktionert.

Es macht wirklich sehr wenig Spaß.

Ich kaufte mir ein Buch und jetzt bin ich gespannt.

8 Kommentare

  1. Hallo, das Buch habe ich an 2 Abenden durchgelesen. Sehr interessant, wie das Hauen und Stechen so funktioniert, wenn jemand intelligent ist und „anders“, aber das kennt man ja.
    Kekse..ja, immer gern. Das ist echt Mist, weil man als Laie nicht weiß, was tun und man ja, wenn ich Bloginhabers Text richtig verstanden habe, eh schon welche drauf hat, bevor man meint, sie per Zustimmung zu haben oder durch Ablehnung eben nicht.
    Die Aussage zur Studierfähigkeit kann ich dreimal unterschreiben. Ich konnte 2006 auf keinen Fall mehr die Kursarbeiten von 1992 schreiben lassen, nicht weil sie zu „unmodern“ gewesen wären. Nein, weil man sie nicht mehr geschafft hätte….Früher gingen 10% einer Klasse ans Gymnasium, heute 50% und mehr, da in fast allen Bundesländern die Eltern das letzte Wort sprechen und lieber Nachhilfe ohne Ende zahlen, als das Kind an der Realschule oder vergleichbaren Einrichtungen zu lassen. Absehbar, seit langem. LG am Abend, Sunni

    1. @jawl: Ja, darauf bezog ich mich ja in meinem halbironischen Textteil.Gern mal eine Rückmeldung zu SW-Buch per PM/ Mail! LG am Morgen

    1. @der Alex:
      Manchmal ja, manchmal nein.
      Was mir so wenig Spaß macht, das ist dieses Spannungsfeld aus Unwille, Un- und Halbwissen und die Zeit, die das frisst.

Kommentare sind geschlossen.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookie gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos und Tweets ansehen, die dann weitere Cookies setzen.