22.6.2022 – scream if u wanna go faster

Heute gibts nix zu erzählen, aber ich hab das Internet die Arbeit für mich machen lassen. Gestern Abend fragte ich nämlich aus Interesse, wie schnell Sie alle da draussen gerne fahren und wie schnell Sie schon mal max. gefahren sind.
Lesen Sie also gerne ca 1500 Antworten (aktuell) und stellen dann doch auch gerne so mittelmäßig erstaunt fest, dass ein Tempolimit bei 130 die wenigsten stören würde. Bis auf die Umwelt, die fände es sogar gut und da der Begriff „Umwelt“ ja Blödsinn ist, weil wir alle ja „Welt“ sind, mag ich mich mal zu dem Satz versteigen: Wir alle fänden ein Tempolimit gut.

Ach ja, weil die vollkommen berechtigte Frage nach meiner Antwort kam: 265 / 133. Ersteres vor vielen Jahren einmal kurz im Ferrari Testarossa, zweiteres eigentlich schon seit Jahren immer und am liebsten mit Tempomat und automagischem Abstandhalter. Ersteres war sehr geil, zweiteres ist es auch – das geht nämlich gut zusammen und diese Erkenntnis zieht sich ebenfalls wie ein roter Faden durch die meisten Antworten. Liebe Freunde der gepflegten Autofahrer-Hasser-Fraktion: Behalten Sie das doch im Hinterkopf. Danke.

Sie mögen das, wenn ich auch mal aus dem täglichen Alltags-Einerlei ausbreche und über Gott und die Welt nachdenke? Hier steht eine virtuelle Kaffeekasse!
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier ist meine Wishlist.

10 Kommentare

  1. Hat Freude gemacht! Werden die Antworten noch irgendwie ausgewertet oder aufbereitet?
    Man müsste die aus Mastodon / Twitter doch irgendwie rauskriegen können.

    Ca. 1.500 Teilnehmende sind ja schon ein ganz ordentlicher Haufen — auch wenn die Umfrage (vermute ich mal) eher in einem Pro-Tempolimit-Milieu beantwortet wurde.

    1. Naja, nachdem ich normalerweise so 20-30 Antworten bekomme, wenn ich mal was auf Twitter frage – sagen wir: ich bin etwas geflasht. Und ich fürchte – Stichwort Codeflöz – da werde ich nicht zu kommen, mich da in irgendwelche APIs einzulesen und diese (doch sehr heterogenen) Daten in Excel zu bekommen …

    2. Falls Du die Daten irgendwie als Text rauskopiert bekommst, könnte ich mich mal daran versuchen.
      Vielleicht Copy-and-Paste? Oder kann man Tweets / Tröts irgendwie exportieren?
      Wäre eine schöne Fingerübung für mich.
      Falls es nicht klappt, ist es auch kein Verlust.

      Muss natürlich nicht sein!

    3. ok, der Großmeister der Twitter-Api hat ein paar Ideen. Wenn Du vor dem Wort „mittelkompliziert“ nicht zurückschreckst:
      https://twitter.com/luca/status/1539864434822242304?s=21
      https://twitter.com/luca/status/1539867589853184001?s=21

    4. Einen Developer-Account bei Twitter will ich mir dafür jetzt nicht machen — habe ja nicht einmal einen normalen Account.

  2. Ich bin in einer in der Autobranche tätigen Familie aufgewachsen, die wirklich, wirklich Benzin im Blut hat.

    Ich stelle an mir fest, dass ich verdammt gerne meinen Schaltgetriebeverbrenner bewege.

    Und ich stelle an mir fest, dass ich genausogut vollständig darauf verzichten kann.

    Auch das geht also zusammen.

    1. Geht mir ja genau so. (Also nicht mit der Famile, aber mit 20 gabs wenig wichtigeres als ein Auto)
      Das hat ziemlich nachgelassen – zum Glück ist Autofahren noch nicht nervig geworden, aber es bewegt sich dahin.

  3. Nachklapo in Sachen „Neue Mobilität“ (die Niederländer mal wieder): https://www.spiegel.de/auto/lightyear-zero-elektroauto-zapft-die-sonne-an-a-d1ea8199-b928-45ed-8d4d-69b0c1113656

    Spannend!

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.