18.10.2020

Lang geschlafen, zum See gefahren und den Herbst angeschaut.

Das Handy war leider mit der Dynamik etwas überfordert.

In den letzten Tagen hatte ich viel Zeit auf der Website Umgang mit Narzisten verbracht und auch das Buch bestellt und gelesen. Heute passierte dann das, was eigentlich logischerweise irgendwann passieren musste.

Den Rest des Tages also zwischen atmen, meditieren, Soulfood und Wohlfühlfernsehen verbracht.

2 Kommentare

  1. „Sometimes what you’re most afraid of doing is the very thing that will set you free.“ Keine Ahnung, wer Robert Tew ist, aber von dem stammt das Zitat. Und für mein Leben stimmt’s jedenfalls – so drei- bis fünfmal.

  2. Für mich war die — sehr schmerzhafte — Beschäftigung mit dem Thema (einmal für mich alleine und natürlich auch in der Therapie) ein wichtiger Schritt zur Bewältigung.

    Getriggert wird man so oder so immer wieder …

    Ich drücke Dir die Daumen und wünsche viel Kraft.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.