6.11.2018

Manchmal gibt es Tage, an denen alle Projekte liegen. Beim Kunden zum Beispiel, der noch etwas entscheiden, schreiben oder fotografieren (lassen) muss.

Solche Tage kann man nutzen, um mal fix zum Elektroladen zu fahren. Wenn man nämlich noch eine Lampe für das Nähzimmer der Liebsten braucht und da nicht auf schnöde Gekauftes zurückgreifen möchte. Dann freut man sich, wenn man was gutes findet und freut sich noch mehr, wenn der Verkäufer einem noch etwas besseres empfiehlt, was nur gerade nicht auf Lager ist aber problemlos bestellt und sogar bis zu Dir nach Hause geliefert werden kann.

Hättet Ihr mir nicht sagen können, dass die eine Seite des Dortmunder Rings gerade Baustelle und deswegen nur einspurig ist? Das hätte mir eine halbe Stunde gespart. Kinder, Kinder, das Internet ist keine Einbahnstraße, ein bisschen Mitarbeit muss schon sein.

Wieder zu Hause: Gefrühstückt und ein halbes Stündchen des fehlenden Nachtschlafes nachgeholt. Wenn man Projekte beim Kunden liegen hat und sich ein halbes Stündchen hinlegt kann man sicher sein, dass in der halben Stunde jemand anruft.

Also ein bisschen an den Schreibtisch und was erledigt; dann rief die Liebste an und brachte ein frühes Abendessen in der Stadt ins Spiel. Dienstags ist schließlich Burgertag.
Wenn man Projekte beim Kunden liegen hat und nachmittags Burger essen geht kann an sicher sein, dass in der halben Stunde jemand anruft.

Aber dann ist der Tag ja auch irgendwie vorbei und man kann sich morgen wieder an den Schreibtisch setzen. Mal sehen, wer gleich noch anruft.

Du findest Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier kannst Du mir ’ne Mark in die Kaffeekasse werfen!

3 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.