19.9.2018

Viel zu tun. Und weil ich ein Bär mit geringen Verstand bin, heute nicht mal zum Flüsschen gegangen.
Aber: Ich kann in der Inbox wieder das Ende der Liste sehen ohne zu scrollen. Für einen Inbox-Zero-Menschen wie mich ist das ein schwacher Lichtschein nach langen dunklen Wochen.

Glücklich über mein Büro gewesen. Ich sitze hier in dem hellsten, quasi lichtdurchflutesten Raum des Hauses, habe 2m Schreibtisch für alle meine Stapel (neben Inbox-Zero bin ich auch ein Projekt-Stapel-Typ), habe Wald hinter und blauen Himmel vor mir, es läuft in genau meiner Lautstärke genau meine Musik und mein Computer ist exakt so konfiguriert wie ich und nicht wie die IT es will.
Home-Office, sweet Home-Office.
Ich schätze das wirklich sehr und bin froh, dass ich es immer noch bemerken kann.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

18.9.2018

Viel zu tun. Zum Glück – obwohl ich nur ein Bär mit geringem Verstand bin – auf die Idee gekommen, vorher wenigstens ein paar Meter am Flüsschen entlang zu laufen.

Abends in die Börde rübergefahren, noch einmal draußen sitzen und essen. Auf dem Weg bekam ich per SMS/iMessage ein Passwort geschickt. Siri via CarPlay las mir das dann vor und – Ihr Lieben, ich sag Euch: Wenn Ihr mal richtig verwirrt sein wollt, dass dann lasst Euch von Siri Passwörter vorlesen. Am besten wenn Ihr vorher nicht wisst, das jemand Euch ein Passwort schickt. Es macht auch so eine Autofahrt viel interessanter, wenn Ihr noch 15km rätseln könnt, was das denn jetzt war, bevor der nächste Parkplatz kommt.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

17.9.2018 – über Kunst

Mit der Kunst ist es ja immer so eine Sache. Viele von uns – ich eingeschlossen – wurden frühkindlich oder in der Schule erstmal dafür versaut, als man ihnen erklärte, das man Kunst „deuten“ und „verstehen“ muss. Und geschwollene Worte darüber sprach und schrieb.
Ich habe Kunst wieder kennen gelernt, als mir jemand erzählte, wie er mit seinen Kindern durchs Museum ging: Pro Bild 5 Sekunden um zu entscheiden: „gefällt nicht“ oder: „gefällt“. Dann zum nächsten Bild.
Das Prinzip fand ich gut – und man hat auch hinterher nicht so Rücken.

(Mein Gott, was könnte das eine Überleitung sein – Sie werden’s noch sehen. Aber ich ignoriere das.)

Ari Plikat und seine Cartoons habe ich vor einiger Zeit beruflich kennen gelernt und hatte – was ein Glück – auch privat sofort unglaublichen Spaß.
Ari hat gerade eine Ausstellung in Dortmund und als ich vorhin auf eine Besprechung stieß, muste ich daran denken, was für Sätze mir den Zugang zu „Kunst“ jedweder Art lange versaut hat. No offense, liebe Nordstadtblogger, ich bin beeindruckt von der Besprechung; aber einfach nicht die Zielgruppe.

Für die Liebhaber von Sätzen mit Formulierungen wie „Transformation des Erfahrenen zum metaphorischen Ausdruck“ also hier der Lesetipp: Ari Plikat im Depot Dortmund: Pointen, Wortspiele, Groteskes – Bilder mit Sprachwitz und Charme.

Und für alle die dringende Empfehlung für die Ausstellung im Depot Dortmund, Galerie Dieter Fischer (Anfahrt).
Fr 14.09. – So 23.09.2018
Öffnungszeiten:
Do/Fr 17 – 20 Uhr
Sa/So 15 – 18 Uhr

Die Ausstellung heisst übrigens „Kunst macht Rücken“. Mein Gott, was wäre das eine Überleitung gewesen.

Im Fernsehen gerade gehört, dass die meisten Beschwerden in Hotels an der deutschen Küste über die Möwen eingehen.
Ich muss hier weg.

In eigener Sache: Möchte jemand von Ihnen ein Paar gute dänische Ecco-Schuhe für den Herbst kaufen? Insgesamt vielleicht ’ne Stunde getragen.
Oder ein Paar echt günstige Indoor-Running-Schuhe? Komplett ungetragen.
Vermutlich nicht, ist klar. Ich wollts nur gefragt haben.

Aus dem Maschinenraum: Ich versuche hier gerade wieder Webmentions einzubauen –  also Twitter- und facebook-Antworten als Kommentare. Scheint gerade wieder vollkommen kaputt zu sein. Oder sich mit dem Theme nicht zu verstehen. Schauen Sie einfach großzügig darüber weg. Danke.

Und noch ein Musiktipp:

Heute Nacht beim Wachliegen zufällig in der Startrampe gesehen und sofort sehr gemocht:

By the way: Ich werde in diesem Blog keine Affiliates haben und keine Kooperationen machen. Artikel wie diese sind also nie bezahlte oder beauftragte Werbung.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

16.9.2018: Das Prinzip Montessori

Gestern im Kino gewesen:Das Prinzip Montessori“.
90 Minuten hin- und hergerissen zwischen großer Liebe für alles was ich sah und tiefer, tiefer Verzweiflung, weil Menschen eben im Allgemeinen nicht das tun, was gut ist, sondern aus irgendwelchen Gründen und oft sogar wider besseres Wissen das Gegenteil.
Im Film eben jetzt: Gute Pädagogik. Auch ohne eigene Kinder bekomme ich gerade von schulischer Erziehung als Lehrerinnengatte genug mit – und höre ich zu, was der Jahrgang „ihrer“ Kinder in der Schule gerade angestrengt übt und vergleiche, was die drei- bis sechsjährigen(!) Kinder im Film selbstverständlich schon konnten, kommen mir die Tränen. Um ein wenig Popkultur zu zitieren: das ist keine andere Liga, das ist ein anderer Sport.

Dieser Film ist eine wunderbare Dokumentation dessen, was Kinder auf die Beine stellen, wenn man sie lässt. Er zeigt, wie aktuell die Montessori-Pädagogik ist, denn sie schafft inmitten unserer hektischen Zeit Räume, in denen das Kind innehalten und sich völlig ungestört den Herausforderungen widmen kann, die es interessieren […]

Andrea Donath, Vorsitzende der Deutschen Montessori Gesellschaft, Leiterin des Kinderhauses der Freien Montessori Schule Berlin das-prinzip-montessori.de

Das ist natürlich das exakte Gegenteil einer Erziehung, die noch auf Nazi-Prinzipien basiert. Das Gegenteil eines Schulsystem, dessen Grundprinzip im Kaiserreich die Sortierung in Arbeiter, Leitungspersonal und Akademiker war. Und auch das Gegenteil einer Erziehung, in der mit spätestens vier schon japanisch gelernt werden muss, weil Thorben-Hendrik sonst ja Chancen verpasst.

Mich macht das tief traurig.
Mir bleib nach dem Film nur der Schluss, dass unser aktuelles Schulsystem Kinder zerstört. Dazu passt dieser Satz (den ich einmal las und dessen Quelle ich gerade leider nicht finde): Die meisten Kinder lernen nicht wegen, sondern Trotz der Schule.
Und das Schlimmste: Das ist alles ja nicht neu, jeder weiß, dass unser Schulsystem mit dem Gesicht vor der Wand steht –  aber alle machen weiter.
Mich macht das wirklich tief traurig.

Schaut ihn Euch an. Es ist ein ganz wunderbarer, ein sehr stiller Film voller Liebe der und nicht nur eine „alternative Pädagogik“ vorstellt, sondern die Augen öffnen kann, wie unser aller Zusammenleben sein könnte.

www.das-prinzip-montessori.de | Läuft in diesen Kinos

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

15.9.2018

Gestern Abend bei Michael Patrick Kelly im Tanzbrunnen gewesen. Ja, liebes 24-jähriges ich, dem jungen Mann, den Du als Paddy „Mama“ Kelly kennst und verachtest. Aber keine Sorge, liebes früheres ich, der Typ ist zwar eine unfassbar geile Rampensau und auch kein übler Songschreiber aber Du wirst das ganze auch mit Mitte 40 dann doch recht blutleer finden.
Aber Gentleman war da, das war sehr geil; das wäre ganz gut, wenn Du den früher auf den Schirm geholt hättest – wo wir doch schon einmal dabei sind, liebes früheres ich.
Aber zurück zu gestern Abend: Du hast noch nie so viele Handys auf einmal bei einem Konzert gesehen.

Aber dieses Köln hat schon ganz hübsche Seiten.

Ich hatte ja Anfang der Woche eine Anfrage nach Art 15 DSGVO gestellt. Die Antwort ist schon da und ich bin aus diversen Adressverteilern raus. Läuft, kann man durchaus empfehlen, diese Briefmarke zu investieren.
Deswegen hier nochmal der Link zum Musterbrief.

Kommen wir zu den Leseempfehlungen.

Rico Grimm von den Krautreportern hat zusammengestellt, was die wahre Mutter aller Probleme sein könnte. Spoiler: Weder die Ausländer, noch Mama Seehofer.

Sehr viele Menschen glauben, dass Rechtspopulisten im Westen nur dank der Flüchtlingskrise so stark werden konnten. Das stimmt nur zum Teil. Ein Ereignis, das fast auf den Tag genau vor zehn Jahren stattfand, ist viel wichtiger.

Krautreporter: Zehn Jahre nach der Finanzkrise. Die wahre Mutter aller Probleme

Und wo wir schon bei der Problemanalyse sind noch ein Krautreporter-Artikel. Diesmal einer, der die verpatzte Wiedervereinigung analysiert. Ein Kommentar von Edmund Artmal Kundratek .

Im Westen kennt kaum einer die Erfahrungen, die das Leben beinahe jedes Ostdeutschen geprägt haben. Wie so oft in Deutschland, wird auch in diesem Zusammenhang für blinde und platte Argumentiererei gern die Autobahn angeführt: Jeder Wessi scheint die ach so wunderbaren ostdeutschen Autobahnen zu kennen, aber keiner kennt die Städte und Dörfer.

Krautreporter: Dem Osten ist unrecht getan worden €

Und noch ein Videotipp:

Der SWR hat da offensichtlich eine wunderbare kleine Reihe namens „Handwerkskunst“, die in sehr viel Ruhe und mit großem Interesse Handwerker beim Anfertigen eines Werkstücks begleitet. Es gibt auch noch z.B. einen Sattel, ein Buch, ein Sakko, ein Jagdmesser und andere, aber mir lag aus Gründen die E-Gitarre am nächsten. Nehmen Sie sich ruhig mal die Dreiviertelstunde. Ich sagte ja vorgestern schon: Menschen dabei zuzusehen, wenn sie etwas gern und gut machen – das ist wirklich großartig.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.