31.10.2018

Statt eines Eintrags finden Sie jetzt hier zwei Tweets von heute die eigentlich alles sagen. Tröstende Geld- und Sachspenden werden gern entgegen genommen.

30.10.2018

Schlecht geschlafen. Die Stunde gestern früh zog wohl noch ihre Bahnen durch das Unterbewusstsein.

11 Jahre. Twitter erinnerte mich heute Morgen, dass ich mich heute vor 11 Jahren angemeldet habe. Ich erinnere mich dunkel an das Gefühl, dass da etwas aufregendes, neues passiert – also nachdem ich es zuvor standhaft ein paar Wochen als Brauchtkeinmensch angelehnt hatte natürlich. Twitter war lange noch „der Neue“, immerhin bloggte ich zu dem Zeitpunkt schon seit sechs Jahren – und wie sollte das bitte zu toppen sein? Und heute –  Blog: Siebzehn, Twitter: Elf. Alles eine Soße, aufregende neue Dienste hat es lange nicht mehr gegeben.
Mein Gott, hat sich dieses Internet seit damals verändert.

Pünktlich zu diesem Twittergeburtstag schenkte mir meine wunderbare twitter-Blase (das seid vermutlich großteils Ihr!) nochmal ein „wie damals“-Erlebnis. Ich twitterte einen mittelflachen Witz, den ich gestern in einer Instagram-Story von einem Teenie-Mädchen gehört hatte und daraufhin explodierten meine Replies:
Silbenzählen, Sprechsilben- vs. Silbentrennungsregeln, verschiedene Versionen katholischen Liedgutes, Unterschiede in der richtigen Notation des Luftholens und verschiedene Versionen eines alten Van Morrison-Songs. Und alles voller Spaß an dieser an sich doch relativ absurden Situation.
Das war wirklich ganz großartig – ich danke Euch!

… und folgende.

Ihr erinnert Euch an die Freundin, die ich gerade beim Start in die Selbstständigkeit begleite, für die ich Fotos und Geschäftsausstattung machte? Houston, wir sind online. Begrüßen wir Isabel Luther und ihre Praxis für Osteopathie!

Kommen wir zu den Leseempfehlungen.

Schreckgespenst Digitalisierung? Jan-Martin Klinge schreibt etwas über die Digitalisierung in der Schule, was – wie ich finde – für die Digitalisierung in allen Bereichen gilt:

Ich mag gerne klein beginnen – als eine kleine Allerwelts-Gesamtschule im Aufbau die nach und nach den Prozess der Digitalisierung aktiv gestaltet. […] Andererseits schüchtert mich das #Twitterlehrerzimmer ein. Ich schreibe das so explizit , weil auch dies Teil der Thematik „Digitalisierung“ ist und dort zuweilen diskutiert wird. Den Grad zwischen Inspiration und Frust empfinde ich als schmal.

Halbtagsblog: (Schreckgespenst) Digitalisierung in der Schulpraxis

Ich halte es für eine große Aufgabe für Berater, die early adopter, die digital natives, diesen Grat immer im Blick zu haben und die Einstiegshürden so gering wie möglich zu halten.
Ich glaube nicht daran, dass wir Menschen etwas lernen können, indem wir einfach ins tiefe Wasser geschubst werden; ich glaube, dass wir besser lernen, wenn wir strukturiert in verdaubaren Einheiten an ein Thema herangeführt werden.
Und ja, da denke ich auch an meinen kleinen Beinahe-Ausbruch gestern. Für jemanden, der neu einsteigt ist schon facebook allein ein Moloch, den es erst zu verstehen gilt – und das auf allen Ebenen: Da ist technisch vieles, das User Interface ist die Hölle und wenn wir mal ehrlich sind, dann haben wir uns an ganze viele unlogische Eigenheiten dieser Plattform auch einfach nur gewöhnt.

Und noch ein Videotipp:

Ein wiederkehrendes Thema in Science Fiction-Serien wie TNG oder Stargate war es ja, dass die Teams auf Planeten kamen, auf denen Zivilisationen unter dem litten, was ihre Vorfahren dem jeweiligen Planeten angetan hatten. Oder abhängig waren von Technologien, die man ihnen hinterlassen hatte. Oder Maschinen die niemand mehr verstand die zukünftige Generationen vor den Sünden der Vorfahren schützten.
Hier vor der Tür gibts sowas übrigens auch. Würden Picard und Data hier landen, müssten wir ihnen erklären, warum wir für täglich ca. 550.000 Einheiten unserer Währung unter einem riesigen Gebiet unseres Landes Wasser pumpen; tagaus, tagein. Noch Jahrzehnte lang, vermutlich einfach noch so lange bis hier mal jemand landet, der das mit dem Terraforming schon raus hat und das Ruhrgebiet wieder 20m in die Höhe heben kann.
Der WDR hat einen Film darüber gemacht:

Das Ruhrgebiet wäre schon heute eine beeindruckende Seenlandschaft – wenn jemand auf die Idee käme, die Pumpen abzustellen.

Die Story: Glückauf und vorbei – Das Ruhrgebiet nach der Kohle (Noch bis 10/2019 in der Mediathek)

29.10.2018

Gestern Abend hatte eine uns allen bekannte Sängerin angekündigt, erst eine kommentierte Version ihres letzten Albums auf YouTube hochzuladen und danach zum Live-Dings zu Facebook geladen. YouTube, eifrig wie immer sperrte das innerhalb von wenigen Sekunden.
Das Postfach meiner kleinen Fanpage lief voll.

Or, in other words: Es bewiesen sich zwei Dinge, zu denen ich gern in vollkommen unterschiedlichen Situationen anderen erzähle:

Zum einen, dass Automatismen in der Hand von großen Konzernen wirklich nicht gut sind – weil sie eben nicht funktionieren. Gut, bei aller meiner Liebe zu dieser Musik war das jetzt nichts weltbewegend wichtiges. Aber es hätte sein können und ein automatischer Filter hätte das nicht unterscheiden können.
Und auch dann hätte niemand etwas tun können. YouTube hatte entschieden, tausende Fans warteten, aber das war YouTube natürlich egal. Weil „YouTube“ in diesem Fall ja nicht einmal ein Mensch war, sondern ein Script, das eine Sperrliste abgearbeitet hat.
Or, in other words: Upload-Filter funktionieren nicht. Es ist ein systemischer Fehler, sie können nicht funktionieren.
Dass der Filter in diesem Fall nicht einmal das künstlerische, geistige Eigentum einer Künstlerin geschützt, sondern sie blockiert hat, das ist nur das Sahnetüpfelchen auf der Geschichte.

Außerdem, dass man online-Communities sehr wohl im Griff haben kann. Gut, meine kleine deutschsprachige Fan-Community – das ist natürlich Community-Management in der Luxusklasse. Menschen, die eine Leidenschaft teilen, wenig Gelegenheit zu Kontroversen. Aber ich bin mir trotzdem sicher: Wie man in die Community hinein ruft, so schallt es heraus; und ich rufe von Anfang an freundlich. Und es sind nur Kleinigkeiten: ich versuche zum Beispiel, jeden Kommentar zu beantworten und die Reaktionszeiten so gering wie möglich zu halten. Und womit wird mir das gedankt? Mit der freundlichsten Community, die man sich wünschen kann. So wie ich Euch, die Ihr hier im Blog kommentiert übrigens genauso toll finde.
Aber ich bin sicher: Hätten all die Zeitungen, die ihre Kommentare inzwischen abgeschaltet haben sich von vorneherein vernünftig gekümmert – wären sie freundlich aber bestimmt  gewesen, dann hätten sie nicht die Übernahme durch die Trolle erleben müssen.

Außerdem: Ich habe da jetzt eine Gruppe Menschen, die sich in Deutschland an mich wenden, wenn sie etwas über Frau Dico wissen wollen; die freuen sich mit mir und miteinander, lernen sich auch schon mal kennen und das alles ist auch eine ziemlich wunderschöne Sache.

Ich bin da sehr dankbar.

Und sonst so heute? Erster Schultag nach den Herbstferien. Wer dieses kleine Blog von Anfang an liest, die weiß, dass wir beide an dem Tag immer etwas betrübt sind.

Eine Stunde Rück- und Ausblick auf das letzte und das nächste Jahr gemeinsame Arbeit am Seelchen. Anstrengend.

Fast jemanden angeschrieen: Wenn Du nicht zu facebook willst, dann lass es verdammt noch mal. Aber beschwer Dich nicht bei mir, wenn facebook nicht so funktioniert, wie Du es möchtest.
Natürlich hab ich das aber freundlich veratmet.

#serviceblog: Gutenberg kommt. Gutenberg ist ein neuer Editor in WordPress – also zunächst mal das Fenster, in das ihr reinschreibt, wenn Ihr auch ein WordPress-Blog habt. Das ist aber nur die Oberfläche und unter der Oberfläche kann natürlich bei der Umstellung auch mal was schiefgehen:

Gutenberg wandelt zwar einfache Texte, Listen und Bilder ziemlich problemlos und korrekt um, aber Inline-Style oder HTML-Ergänzungen wie z. B. für ein VG-Wort-Pixel werden dabei schon einmal gerne „vergessen“. Auch eingebundene Skripte werden nicht zuverlässig übernommen, so dass nach einer Umwandlung schon mal die Newsletter-Anmeldung oder ähnliches fehlt, die auf der ursprünglichen Seite eingebunden war.

Zitiert von: perun.net

Und dann hab ich noch versucht, diese ganze Bauhaus-Fischfilet-Geschichte einer Ausländerin zu erklären und dabei merkt man ja vor allem eins: Was ein Fuck das an allen Ecken und Enden ist.

28.10.2018

Zeitumstellung! Was man in so einer Stunde mehr so alles tun kann! Wände streichen, Buchhaltung, Hausputz, Ausschlafen, Fragebögen für die Ärztin ausfüllen, endlich mal wieder den FeedReader leerlesen, eine Runde durchs Städtchen gehen, Kuchen essen, nochmal über die Wand streichen und uuuups …

Schon sechs?
Wo issen die Stunde hin?

Ach komm, ein paar Fragen gehen immer.

  1. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?
    Spannende Frage und – ich weiß es nicht. Also bestimmt nicht in dem Sinne, dass ich auf einer Wolke oder in einem sonnigen Garten herumlaufen werde. Gehe ich davon aus, dass Leben Energie ist und Energie nicht verloren gehen kann – vielleicht ja. (Naturwissenschaftlerinnen bitte einmal tief durchatmen ob dieser mutigen Verknüpfung der Bedeutungsebenen. Danke.) Aber ob das dann eine Form mit Bewusstsein ist und sich dieses Bewusstsein noch an mein jetziges Bewusstsein erinnern kann? Nein, wohl eher nicht.
  2. Auf wen bist du böse?
    Auf niemanden. Das Konzept „auf jemanden böse zu sein“ halte ich für sehr, sehr verschwendete Energie das hauptsächlich beweist, dass man mit irgendetwas noch nicht abgeschlossen hat.
  3. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
    Aber nein. Seit dem Kindergarten bis kurz vor dem Abi bin ich 15 Jahre jeden Morgen und jeden Mittag mit irgendeinen Bus durch irgendeine Gegend gekarrt worden. Und danach war ich sehr, sehr froh, nicht mehr darauf angewiesen zu sein. Ich nehme aber an, dass das anders aussähe, lebte ich irgendwo, wo der ÖPNV a) öfter als alle 30 Minuten b) auch noch nach acht und c) an erstebenswerte Ziele führe.
  4. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?
    Der Tod der Katz, den ich immer noch weder überwunden noch mir verziehen habe.
  5. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?
    Jein. Ich erinnerte mich irgendwann daran, dass eine der wenigen Konstanten in meinen kindlichen Berufswünschen die Firmenführung war. Was die Firma tat war unterschiedlich. Webdesign war nie dabei, aber das gabs ja auch damals noch gar nicht; Grafikdesign war dabei und in sofern 75% ja.
  6. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?
    Als ich noch Haare hatte die es sich zu schütteln lohnte war das exakt die auf dieser Playlist. Eine wilde Mischung aus ziemlich viel härterem Zeugs, HipHop, Funk, Indie. Ich denke heute wäre es ähnlich, ginge ich noch richtig tanzen. Aber gerade lenkt mich übrigens Keziah Jones vom Blick auf die ewig gleichen Floskeln eines Wahlabends ab und ich sitztanze heftig.
  7. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?
    Schönheit der Seele.
  8. Was war deine grösste Anschaffung?
    Ich sitze hier im eigenen Haus und vor der Tür steht ein A3 S-line. Das beantwortet die Frage, fürchte ich. Gehe ich davon aus, dass Wohnen und Mobilität in gewisser Weise must-haves sind und die Frage auf die Luxusartikel beziehe ist es wohl die Nikon.
  9. Gibst du Menschen eine zweite Chance?
    Aber ja.
  10. Hast du viele Freunde?
    Aber nein.

Die Fragen stammen übrigens übrigens ursprünglich mal aus dem Flow-Magazin, Johanna von pink-e-pank.de hat daraus eine persönliche Blog-Challenge gemacht und Beyhan von my-herzblut.com hat das PDF gemacht.

*) wenn ich doch schon mal bei Keziah Jones bin …

27.10.2018

Relativ lang geschlafen. Pfefferkörner geguckt. Gefrühstückt. Lang und ohne Hetze geduscht. Zum Baumarkt gefahren und alles nötige zum Tapezieren und Streichen der ehemals schimmeligen Stelle gekauft.

Furchtbar erschrocken, dass an einem Samstag um elf noch andere Menschen im Baumarkt waren. Ich weiß das ist nicht klug, aber das können wir gut: Vergessen, dass es Zeiten und Orte gibt, zu denen auch andere Menschen – und am besten viele davon – eintreffen. Wenn wir uns aus unserem Kobel geschält haben, wenn wir bis dahin in Schlumpfhose und ungewaschen die Außenwelt komplett negiert haben dann überrascht es uns, dass auch andere Menschen samstags um elf im Baumarkt, freitags um fünf im Supermarkt, um egal wie viel Uhr beim Konzert sind.
Tja: Bären von gerimgem Verstand.

Die Wand gespachtelt und tapeziert. Morgen wird gestrichen, dann können die Nähzimmersachen aus meinem Zimmer raus in das andere Zimmer und dann ist das Licht am Ende des Tunnels schon fast zum Greifen nah. Vielleicht noch eine Lampe hier, ein Brett auf den Schrank da; vielleicht müsste ich dann auch mal in die Schublade gucken, in der die 350 Cassetten liegen ob ich die wirklich alle noch brauche (und in sowas bin ich nicht gut), aber: Zielgerade.

Gestern aus Gründen die temporär gekaufte Ikea-Matratze in die Ebay-Kleinanzeigen geworfen. Vorher gegangen war eine kleinteilige Kalkulation, in der der Zeitaufwand fürs wieder-wegbringen, die Kosten für einen Transporter, viel Fluchen über die Entfernung* zum nächsten Miet-Transporter und sehr, sehr viel Unlust mit eingeflossen waren.
Also Kleinanzeigen. Und die weise Kiki sprach:

… und ich lachte und dachte: Wird schon nicht so schlimm werden. Ich hatte ja deutlich formuliert …

So gegen halb eins nachts pingte mir dann eine Mail in den Halbschlaf und ich fürchte, Kiki hatte doch Recht.

*) Der nächste Transporter, den wir benutzen könnten, um die ca. halbe Stunde zu Ikea zu fahren steht …: Bei Ikea.**
**) Jetzt fang ich auch schon mit diesen Fußnoten an. Ts ts ts.

Abends : Incredibles II. Ein wirklich schöner Kinoabend. Punkt. Um allerdings einen schriftstellerisch netten aber sonst unschönen Bogen zum Anfang des Textes zu bekommen: Ich habe dann erst auf dem Parkplatz begriffen, dass evtl Samstags abends noch andere Menschen im Kino sein könnten. Und konnte das gar nicht so gut haben.
Ein Hoch auf die Kino-App. Feste Plätze, keine Schlange an der Kasse – eine gute Sache für uns Bären..

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.