9.5.2019 – Run baby, run

Es gibt über diesen Tag nicht viel zu sagen. Ich schlafe aktuell sehr schlecht ein, deswegen bingewatche ich nachts The Big Bang Theory, deswegen … kennen Sie das? Wenn man sehr, sehr intensiv eine Serie guckt, dass man leicht in den Sprachgebrauch dieser Serie hineingleitet, die Witze macht wie die geliebten Personen dort und sich übehaupt mit denen teilweise besser verbunden fühlt als mit denen im sog. Real Life?
Also ich bin gedanklich im Moment recht viel in Pasadena.

Gleichzeitig bin ich durchaus betrübt, denn mein Instagram ist gerade voll von traurigen Schauspielerinnen, die Bilder vom Set machen – das nämlich gerade abgebaut wird. Die finale Folge ist abgedreht, die Bühne wird abgebaut, The Big Bang Theory ist zu Ende.

Ich stimme mit Ihnen darüber überein, dass die Serie ihren Höhepunkt lange schon hinter sich hatte – aber sie war mir immer noch lange nicht schlecht genug, die geliebten (nicht-mehr-so-)Nerds nicht mehr zu begleiten.

Tagsüber zerfasertes Arbeiten. Hier einen Meter vor, dort zwei zurück da, meist eher einen zur Seite. Die lustigste Antwort des Tages kam aus einer Agentur als ich auf einen Logikfehler hinwies, denn $kunde in seinem Text gemacht hatte: „Ach, ich weiß es doch auch nicht mehr. Schreib’s einfach so rein“. Ich konnte den seufzenden Tonfall richtig hören.

Aus reiner Prokrastination ein paar Mails von SEO-Klitschen beantwortet. Keine Ahnung, was die heute bei mir getriggert haben, aber ich war nicht freundlich.

Ihnen gefielen die Tierfotos gestern? Bitte hier entlang, da sind noch ein paar mehr.

Bild anklicken – und ab gehts zum Album mit allen Bildern!

Mittags mit der Liebsten eine Runde am Flüßchen spazieren gewesen … nee: Am Flüßchen auf und ab spaziert. Die Liebste rennt regelmäßig mit Stöcken in der Hand hier durch den Wald und ich wiederum bin nicht gut darin zu merken, wenn ich langsamer gehen möchte – und als ich dann wieder am Auto merkte, dass ich ziemlich pumpte, haben wir kurz ausgerechnet wie schnell wir waren (den digitalen Schrittzählsklaven sei Dank!) und nun, vielleicht kann ich demnächst einfach mit ihr durch den Wald rennen. Kann. Will nicht.

Den Kommentar des Tages las ich bei einer Influenzarin, die eine Collage mit vorher-nachher-Bildern nach 10 Tagen Detox gepostet hatte. Mann1974 kommentierte gönnerhaft: „Du musst Dir gar keine Sorgen über Bodyshaming machen, für Dein Alter siehst Du doch super aus und das Bäuchlein geht auch noch weg“.
Vielleicht sogar gut gemeint, aber: Das Konzept noch nicht ganz durchdrungen und deswegen in der B-Note vollkommen versagt, würde ich sagen.

Du findest Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier kannst Du mir ’ne Mark in die Kaffeekasse werfen!