7.8.2020 – huiiiiiiii

Irgendjemand hatte heute Morgen um neun einen Termin gemacht und ich fürchte, es waren wir selbst. Doof natürlich. Weniger doof war hingegen, dass es ein Termin für eine Probefahrt mit einem Renault Zoe war. Irgendwann in den letzten Tagen war hier die Idee entstanden, sich mal E-Autos anzusehen und vielleicht mittelfristig einen der beiden Verbrenner loszuwerden. Noch nicht echt konkret, aber man muss ja irgendwo anfangen und eine Probefahrt ist als Anfang ja nicht doof – vor allem, wo wir beide noch nie selbst E gefahren waren.

Tja, was soll ich sagen? Ich persönlich finde dieses Auto von außen relativ hässlich – was schon was gutes ist, denn die meisten modernen Kleinwagen finde ich nicht relativ, sondern abgrundtief hässlich. Innen ok und ok gut verarbeitet*. Man sitzt sehr hoch (was nicht meins ist, aber die Liebste mag es). Die Knöpfe fühlen sich gut an, das Menu auf dem Screen ist logisch bedienbar, die Ausstattung war ziemlich gut. Aber das ist sie ja bei Testwagen immer; was man dann hinterher davon (bezahlen) will, zeigt sich ja später.
Und er fährt sich im positivsten Sinne wie ein Auto halt. Wenn man von einem Schaltwagen kommt, muss man sich vielleicht etwas umstellen, aber ich fahr ja schon seit Jahren Automatik.
Und die Beschleunigung von E-Autos kickt schon. Der Blick auf die Restkilometer und wie sie bei der Rekuperation wieder steigen, auch.
Gut. Schon gut.

*) Man muss vielleicht dazu sagen: Ich fahre seit Jahren das, was man so schön als „deutsche Oberklasse“ kennt und bin vielleicht etwas verwöhnt.

Danach haben wir uns noch vor das nächste Café gesetzt und einen Kaffee getrunken und überlegt. Ich halte Sie auf dem Laufenden.
Dann noch eine Runde um den anderen See, so lange es von der Temperatur noch ging.

Dabei unterhielten wir uns über das Phänomen Bubu und Bubu. Und ob Influencer eigentlich auch Verantwortung tragen, wenn ihre Abonenntenzahlen steigen.
Ich finde ja und erinnere mich noch mit Erschrecken an eine YouTuberin, die ihren 1,5 Millionen Abonennten erzählte, sie habe „die schlimmste Form von Depression“ gehabt und ihr Arzt habe ihr auch Medikamente verschrieben aber „die habe sie weggeworfen, denn man bekäme das auch mit Sport und guter Ernährung weg“.

Über den Rest des Tages ist nicht viel zu sagen: Ich kann die Hitze auch weiter nicht gut ab und habe viel Zeit im kühlsten Raum der Wohnung verbracht.

Abends wollten wir eigentlich endlich den Schreibtisch aufbauen, mussten aber feststellen, dass die Schrauben wohl, aber die gekauften Unterlegscheiben nicht passten. nachdem der Erwerb der Unterlegscheiben im örtlichen Baumarkt schon nicht einfach gewesen war, suchte ich dann doch mal online. Siehe da: Ein Unterlegscheiben-Shop mit netten Filtermöglichkeiten für Innendurchmesser, Außendurchmesser, Dicke, Material usw usw. Bei sowas sind Online-Shops dem muffigen „müssense selbst suchen“-Mitarbeiter einfach vollkommen überlegen. Support your locals hin oder her.

(vollkommen zusammenhangsloses Bild vom letzten Strandbesuch)

Dümmster Satz des Tages:Drinnen können Sie die Masken auch ablassen, Sie sind ja nicht vom Ordnungsamt, höhö.“ Ich ärger mich jetzt noch, dass ich nicht spontan das Handy rausgeholt und kurz mich selbst angerufen habe. Mit einem Satz wie „Dieter – kommt ihr mal hier rüber? Hier ist jemand, der gern mal kontrolliert werden möchte“ zum Anrufbeantworter hätte ich bestimmt jemanden kurz aber gründlich nervös gemacht.
Ich muss mir da echt noch Sätze zurecht legen.

Ein riesiger Dank geht raus an eine edle Kaffeekassen-Spenderin. Die Liebste meinte, ich solle mir davon „was unvernünftiges“ kaufen und ich denke, ich werde versuchen, das morgen in das größte Schokoladeneis der Welt zu investieren. Auf das Gesicht des Eismanns freue ich mich schon sehr.

Heute mal Beifang zum Thema Sicherheit

Die beliebten Themes Divi und Extra von Elegant Themes sowie deren Divi Builder enthielten kritische Sicherheitslücken.
Updates stehen bereit.

Aktuell greifen Kriminelle viel mehr Home-Router an als je zuvor.
Gerade, wenn Sie einen Router von Ihrem Zugangsprovider bekommen haben können Sie da aber dummerweise quasi gar nichts tun

Auf dem Mac fühlt man sich ja immer so sicher, aber eine erhebliche Zunahme von Angriffen mit macOS-spezifischer Makro-Malware hat Sicherheitsforscher Patrick Wardle beobachtet.
Also auch auf dem Mac endgültig verinnerlichen: Keine Anhänge öffnen, bei denen man nicht sicher ist, dass man sie bekommen sollte, Makros in Office abstellen.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder, wenn Ihnen Geld so unpersönlich ist, hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

2 Kommentare

  1. Ich liebe meine(n) Zoe! Fahre seit 2013 die erste Auflage, noch mit 130km realer Reichweite, bei den Neuen passt ja nun das Dreifache in den Akku.
    Entspannt ohne Hintergrundbrummen, fließend dank Rekuperation (man braucht das Bremspedal kaum, muss halt vorausschauender fahren) und flott, wenn‘s muss. Gogogo!
    Anne

    1. Ja, der neue hat fast 400km (angegebene) Reichweite. da er hier aber hauptsächlich im innerstädtischen Job-Pendel-Betrieb unterwegs wäre würde sogar die kleine Reichweite reichen … wir werden sehen.

Kommentare sind geschlossen.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.