6.5.2022 – Urlaub

Sie sehen mich selbst am beeindrucktesten davon, aber mein Hirn hat es nach dem Beschluss gestern Mittag jetzt frei zu haben geschafft, vollkommen abzuschalten und in einen ruhigen Ferienmodus zu schalten.
Entsaftet und Frühstück getrunken, dann raus auf die Terrasse. Anderthalb Stunden gebohrt, geschraubt geschliffen, danach müde genug in den Knochen für eine Pause und weit genug gekommen, um sehr zufrieden zu sein; und auf eine Fahrt in den Baumarkt hatte ich wenig Lust.
Gebadet, gelesen, gegammelt. Mich der Trauer von gestern gestellt; wenn ich gut war, bin ich wieder klar.

Gestern Abend noch einen der peinlichsten Momente meines Online-Daseins erlebt. Sie bekommen ja vielleicht mit, dass im Moment – also: Nachdem Elon Twitter gekauft haben wird – alle zu Mastodon gehen wollen. Also: „Alle“. ich erinnerte mich dunkel, dass ich dort auch mal einen Account angelegt hatte, aber nicht mehr wo. Dann kam gestern zum Glück, ich erwähnte es, eine Nachricht von da, ich bekam also irgendwann eine Passwort-Reset-Mail und als ich mich einloggte bemerkte ich, dass ich wohl meine Tweets komplett dahin spiegele und – viel schlimmer – dass dort Menschen (vielleicht sogar Sie?) versuchen, mit mir zu reden. Und ich nie geantwortet habe. Wie peinlich.
Ich bin jetzt im Besitz eines Mastodon-Clients und habe die Benachrichtigungen eingeschaltet.

Dann kam die Liebste und wir fuhren einmal über den Berg, um uns dort vor eine Systemgastronomie zu setzen. Die wiederum hatten ihre Karte nachpandemisch wieder erweitert und sehr originelle Pommesvariation erfunden – zum Beispiel mit Hummus und Granatapfelkernen und Falafelbällchen und Sesam und was soll daran falsch sein?

Heute kam die letzte Folge „Picard“ und ich weiß, es gibt da diverse, wie immer internet-freundlich vorgetragene Kritik aber ich war fuckin’ gerührt, wie schön da ein paar Geschichten zu Ende gebracht worden sind. Sogar die, mit der es alles begann.
Vielleicht unpopulär, aber „Picard“ reiht sich für mich zusammen mit TNG ganz oben in den Start Trek-Charts ein.

Später dann doch noch in den Baumarkt, um Holzspachtelmasse zu kaufen und danach noch ein paar Löcher zu schliessen, bevor die Bretter die jetzt eine Bank sind in die passende Farbe lasiert werden können.

Gleich erst Wer weiß denn sowas?, denn da ist Frau Moschner und vor der habe ich einen Höllenrespekt und immer viel Freude an ihren Auftritten. Aber das erwähnte ich ja schon mal.
Dann Wer stiehlt mir die Show? – wir gucken da gerade die alten Folgen nach.
Hm, haben wir wohl eine Vorliebe für Sendungen mit Wer-Fragen?

Zeugs

Sind Sie zufällig Gitarristin? Haben sich auch schon eifrig über die Vor- und Nachteile verschiedener Tonhölzer unterhalten oder sogar gestritten? Darüber heiß diskutiert, wie viel Einfluss Sattel, Bridge, Lack, Bundbreite, Halsdicke und-profil auf den Sound haben und warum eine Pre-CBS-Strat nun einmal so verdammt viel geiler klingt als eine 2018er Squier?
Ich hab da was für Sie gefunden. Glauben Sie mir, ich hab all diese Diskussionen geführt und ich mein Instrumenten-Nerd-Seelchen möchte wirklich gerne daran festhalten, dass Erle und Bergahorn anders klingen als Esche und Riegelahorn aber …

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.