6.10.2018

Vorsichtige Erholung. Die Liebste ist krank, mir steckt der Tag gestern arg in den Knochen und seit Wochen ist das das erste Wochenende ohne irgendwelche Termine und Verpflichtungen. Ergo: Wir liegen rum.

Nachmittags mal rausgefahren und den hübschen Herbst auf Film Chip festgehalten.

Na gut, noch ein Musiktipp:

Sogenannte Supergroups betrachte ich ehrlich gesagt meist erstmal mit etwas Argwohn; vor allem wenn Herr Jagger mitmacht. Andererseits – was soll schiefgehen, wenn sich Joss Stone, Mick Jagger, Dave Stewart A. R. Rahman und Damian Marley treffen, um ein Album aufzunehmen, das ihre unterschiedlichen Roots vereint?

Zeit für ein paar Fragen:

  1. Trennst du deinen Müll?
    Da ich mir nicht sicher bin, ob ich meiner eigenen Verschwörungstheorie, dass eh alles wieder zusamen gekippt wird glauben soll: Ja.
  2. Warst du gut in der Schule?
    Auch. Vom Klassenbesten bis zum schlechtesten Abi seit Jahren ist in meiner Schulkarriere alles dabei. Zum Glück weiß ich inzwischen: Schulnoten haben fast nichts zu bedeuten.
  3. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?
    Gern lang, Duschen ist super.
  4. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?
    Ich wäre dumm, ich glaubte nicht daran. Schon in der Milchstraße gibt es Milliarden Planeten, die in der habitablen Zone einer brauchbaren Sonne kreisen. Und das ist ja nur die Milchstraße; es gibt ja Milliarden über Milliarden anderer Galaxien und die Chance, dass irgendwo da nicht wenigstens gerade eine Bakterie aus dem Schlamm kriecht halte ich für verschwindend gering.
  5. Um wie viel Uhr stehst du in der Regel auf?
    Gegen sieben.
  6. Feierst du immer deinen Geburtstag?
    Ganz im Gegenteil, ich feiere fast nie meinen Geburtstag. In den letzten Jahren gehen wir da gelegentlich essen, aber wirklich wichtig ist mir das nicht.
  7. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?
    Das variiert. Da ich auch einige Seiten da betreue – eigene und welche von Kunden – muss ich eh gelegentlich nach dem rechten schauen. Aber Facebook ist privat deutlich uninteressanter geworden als es mal war.
  8. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?
    Ich mochte mein Schlafzimmer sehr gern, aber das musste ja weichen. Ich hoffe, ich werde das neue auch mögen, wenn das Chaos sich lichtet. Außerdem mag ich mein Büro. Und das Wohnzimmer hat im Sommer oft magische schönes Licht und im Winter oft die große Gemütlichkeit. Dafür, dass ich nicht hier leben mag, mag ich zum Glück sehr gern hier leben.
  9. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?
    Seit das Katz nicht mehr da ist ist das seltener geworden. Die neuen Nachbarn haben einen Hund, aber das ist der an Menschen desinteressierteste Hund, den ich je kennen gelernt habe. Trotzdem vermutlich den irgendwann in den letzten sechs Wochen.
  10. Was kannst du richtig gut?
    Mich selbst schlecht einschätzen. Und Zusammenhänge sehen, Informationen vernetzen und strukturieren und so.

Die Fragen stammen übrigens übrigens ursprünglich mal aus dem Flow-Magazin, Johanna von pink-e-pank.de hat daraus eine persönliche Blog-Challenge gemacht und Beyhan von my-herzblut.com hat das PDF gemacht.