5.8.2020 – #wmdedgt

#WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens.

Halb acht aufgewacht – was nicht schlimm gewesen wäre, wenn ich halt vor Zwei geschlafen hätte. Gleich mal ins Auto gestiegen und mir meinen wöchentlichen Vitamin-Cocktail ins Sitzfleisch rammen lassen.
Im Moment stehen meist Patientinnen vor der Praxis und sitzen nicht im (entweder stickigen oder zugigen) Wartezimmer – find ich gut, tu ich auch. Ein frisches Windchen kann ja nie schaden.
Als der Mann aus der Anmeldung wieder raus kam und sich exakt auf der Schwelle die Maske absetzte war ich dann leider sprachlos. Also: Wortwörtlich sprachlos, denn Wut kann mich extrem blockieren. Für nur-Kinn- oder -Mundschützer habe ich einen Satz im Kopf – für gar nicht-Träger fehlte der mir leider heute morgen. Dank freundlicher Hilfe aus dem Internet habe ich nun einen. Danke, Frau Knixibix.

12:00 Uhr
Schreibtisch halt.

Ich hatte geschickterweise die Infos zum gekippten Privacy-Shield-Abkommen an meine Kundinnen weitergeleitet und dabei so etwas geschrieben wie „Und wenn Sie Fragen haben melden Sie sich“. Überraschenderweise meldete sich jemand und ich diskutierte ein paar mal ohne größere Erfolge euopäische und internationale Datenschutzgesetze.

Ich telefonierte mit einem Kunden „aus dem Event-Bereich“ wie man so sagt und das war nicht Laune-fördernd.

Außerdem waren meine Farbspielereien von gestern gut angekommen, und das freute mich sehr.

13:00 Uhr:
Frühstück und ein kurzer Schlafnachhol-Nap.

15:30 Uhr:
Pixelschieben (super!), ein paar Mails.

Versucht herauszufinden ob die Anfrage nach meiner Bankverbindung vom ewig nicht benutzten Affiliate-Partner echt oder Phishing ist.

Der andere Nachbar holte ein Päckchen ab und bei der Gelegenheit wurde ein Essigbaum-Fällungsbeschluss gefällt. Wir stehen zwar prinzipiell durchaus bewundernd staunend davor, dass irgendeine wilde Essigbaum-Wurzel exakt in der Mitte der Hecke beschloss aus dem Boden zu kommen, dass sie dort ohne Licht erstmal 2,50m hoch wuchs und dann oben aus der Hecke kam und ein Baumkrone ausbildete – aber niemand will einen Baum mitten in der Hecke haben.

Dann kam die Liebste heim und erzählte von einem Arbeitstreffen das sie gehabt hatte – und mein Nervenkostüm meldete, dass es das jetzt nicht mehr wollte. Energie für den Tag aufgebraucht.
Frustriert ins Bett verschwunden – da ist es dunkel und kühl – und den Tag abgebrochen. Biberkacke.

16:00 Uhr:
Unseren Besuch hat die Liebste dann alleine im Garten empfangen. Keine 10 Tage nach dem Urlaubsende bin ich also wieder an dem Punkt, an dem auch schöne Anstrengung schon wieder zu viel ist – und ich hasse es.

Ich fürchte, gleich muss mir jemand essen bringen, am besten rundes in einer quadratischen Pappschachtel und vielleicht bleibe ich am besten hier liegen, um heute mal zu einer ok-en Zeit einzuschlafen.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder, wenn Ihnen Geld so unpersönlich ist, hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.