4.8.2020 – No flowers for Zoë

Gestern Abend waren wir noch im Nachbarstädtchen, auf dem Marktplatz eine Pizza essen und den Tag besprechen – und das war dann einer dieser magischen Abende, die sich anfühlten, als wären wir im Urlaub gewsen. Das war schön.

Auf dem Rückweg war Sunset auf dem Haarstrang, das war auch schön.

Aber diese abgeernteten Felder … ich erwähnte ja irgendwann letztens schon, dass mein Wecker seit dem letzten Stromausfall auch das Datum anzeigt und als da jetzt die Tage was mit einer Acht stand …
August? Wann ist es denn August geworden?? Meine Güte, es ist doch noch April … naja, vielleicht Mai? Dieses Jahr ist wirklich seltsam. And not in a good way.

Morgens erstmal Spaß mit der Autoversicherung gehabt. Wir suchten hier gerade die Buchhaltungsbelege für den Juli zusammen und da waren wirklich eine Menge Buchungen.
Jetzt habe ich auch eine Menge Versicherungsscheine, denn ich anspruchsvolles kleines Scheißerchen wollte ja nun tatsächlich einen Schein haben, auf dem mein Name UND meine Straße richtig sind UND die von mir angekreuzte und bestellte Zahlungsweise stimmt.
Snobby, ich weiß.
Da die Versicherung aber immer nur eine Änderung gleichzeitig hinbekommt und teilweise bei der einen Änderung die letzte wieder überschrieb, habe ich eben aktuell eben sehr viele Versicherungsscheine. Nur der aktuelle, der ist in der Post verloren gegangen, aber das ist ein anderes Thema.
Wichtig hier: Jedesmal, wenn sie mir einen neuen Schein ausstellten, wollten sie auch was abbuchen und dann musste das mit dem davor verrechnet werden und alles zusammen ergibt eine vollkommen unnachvollziehbare Reihe an Buchungen auf dem Konto.
Ja, so hat meine Steuerberaterin auch geguckt, als ich versuchte, es ihr zu erklären.
Wir haben dann dreimal telefoniert und how much fun this was.

Alles zusammen wurde dann zur Steuerberaterin gefahren.
Dann noch ein Mailwechsel mit der Besitzerin des Nachbarhauses, einer mit einem amazon-Verkäufer, noch einer mit dem gleichen amazon-Verkäufer, aber offensichtlich einer anderen Person (die erste war freundlich, die zweite war patzig und da mir beide zum gleichen Thema antworteten weiß ich jetzt auch nicht), ein Telefonat mit dem Anwalt. Den beauftragte ich übrigens mal einen Brief zu schreiben an jemanden, der sich nicht benehmen kann; ich bin etwas aufgeregt darob. Wenn man jahrelang gegen „Abmahnhaie“ lästert, ist das ein seltsames Gefühl.

Dann bekam ich von meinem Anwalt die Infomail darüber, was es für uns im Web bedeutet, dass das „Privacy Shield“-Abkommen für ungültig erklärt wurde.
In Kurzform: „Die Verwendung von Softwarelösungen, die von US-amerikanischen Anbietern kommen, ist nicht mehr rechtssicher möglich.“
This is not so much fun.

Nach all dem Orga-Zeugs war überraschenderweise der halbe Tag rum und ich hatte noch keinen einzigen Pixel geschoben. Und auch keine einzige Zeile Code geschrieben – also nichts von den Dingen getan, die eigentlich so mein Job sind.
Vielleicht bin ich deshalb so müde?

Nachmittags hab ich dann immerhin ein bisschen mit Farben gespielt. Nein, nicht schön haptisch mit Fingerfarben sondern nur „am Computer“. Aber immerhin.

Zum Abschluss des Tages fuhren wir dann noch einmal übern Berg und schauten uns einen Renault ZOE an. Der ist erstaunlich wenig unhübsch für ein E-Auto und am Freitag haben wir einen Termin für eine Probefahrt und wir sind etwas aufgeregt.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.