4.8.2019 – Ausflüge

Hey, hör Dir doch mal diese Cassette an“, sagte er und schob mir eine Maxell XLII rüber.
Was issen das?“ fragte ich irritiert zurück. Er blieb unklar: „Och hör doch mal rein

Ich war irritiert, weil … ich muss ausholen. Wir kannten uns seit der fünften Klasse, waren da schon mal ein paar Jahre befreundet gewesen bis unsere Klassen getrennt worden waren. In der Oberstufe trafen wir wieder aufeinander und wurden wieder Freunde.
Dummerweise hatte ich mich in seine Exfreundin verliebt und da er sie zurück wollte hatte unsere Freundschaft gelitten. Dann waren wir beide zufällig und unabhängig voneinander in Aachen gelandet, … nein, Stop: Nicht beide, sie war auch da. Ich traf sie ein paar Mal, er kam meist zufällig dazu; wir alle wussten was Sache war und es waren seltsame Wochen.

Also wunderte ich mich schon, warum er mir jetzt ungefragt eine Cassette rüberschob. „Immaculate Fools“, aha. Aber: Die Musik gefiel mir.

Drei Tage später trafen wir uns wieder. „Und?“ – „Jo, schön.“ – „Die spielen in vier Wochen im Luxor …
Die berühmten Schuppen fielen von meinen Augen: „Ach so, Du willst zum Konzert, aber weisst nicht, wie Du nach Köln kommen sollst. Und als ich erzählt habe, dass ich den Zivi-Dienstwagen privat nutzen darf hast Du mir die Cassette gegeben und gehofft, dass ich’s mag. Sehr cool; nicht. Aber weisst Du was? Ich steht da drüber. Ich fahr zum Konzert und wenn Du willst komm mit.
Er guckte ertappt, sie lachte ihn aus und legte ihren Kopf auf meine Schulter. (Es waren wirklich ein paar seltsame Wochen in dieser Dreierkonstellation)

Das Konzert war sehr geil.

Er nutzte, dass er sie länger kannte; er nutzte, dass ich Dienstzeiten hatte und sie beide an die Uni gingen und die beiden kamen wieder zusammen. Wir verloren uns alle ziemlich aus den Augen. (Sie heirateten später und bekamen Kinder, Haus und Hund. Ich traf meinen aus-der-ferne-Jugendschwarm und wir heirateten und bekamen Haus und Katz. Alles also so, wie es wohl sein sollte.)

Irgendwann mottete auch ich mein Cassettendeck ein und seitdem vermisste ich immer wieder mal die Musik. Die Band hatte sich irgendwann aufgelöst und neu formiert und die frühen Alben waren irgendwie nicht mehr erhältlich.

Gestern fiel mir die ganze Geschichte irgendwie wieder ein und wie es meine kluge Art ist, fragte ich zuerst Twitter und als die erste Reply mich auf eine EBay-Suche hinwies, fiel mir auf, dass ich ja auch selbst mal hätte suchen können.
Die gesuchte CD gabs für schlappe 56 € gebraucht (Och nö) oder als MP3-Download (Yay!).

Und seitdem sitze ich glücklich grinsend da und singe alte Lieder mit, die ich zuletzt vor fast zwanzig Jahren gehört habe. Hätte ich doch weniger Text-Erinnerungsvermögen und stattdessen irgendwas nützliches im Kopf.

Wir sind heute sehr spontan nach Amsterdam gefahren und haben uns die zweite Hälfte des Stedelijk-Museums angeschaut. Wie immer begriffen wir da, dass wir beim ersten Mal erst ein Drittel gesehen hatten und jetzt müssen wir noch mal hin.
Wassen Pech.
Das war wie alle unseren spontanen Aktionen dieser Art sehr geil aber auch sehr anstrengend. Sehr anstrengend aber auch sehr geil.
Und wenn Sie irgendwie die Chance haben: Schauen Sie sich dieses Museum an!

Du findest Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier kannst Du mir ’ne Mark in die Kaffeekasse werfen!