4.3.2019 – stormy Monday

(irgendwas mit schlecht geschlafen)

Nach dem Umzug ins neue Schlafzimmer war das der erste richtige Sturm. Da außerdem das neue Fenster einfach direkt nach Südwesten rausgeht und nicht mehr in einer Nische im Nordosten liegt, war das akustische Erlebnis ein überraschend anderes – und ich wieder mal früh wach.
Dafür war das optische Erlebnis durchaus beeindruckend.

Außerdem: Mir langts. Echt. Seit einer Woche hab ich jetzt mal Fieber, mal keins. Mal Gliederschmerzen, mal nicht. Einen Tag so, einen so – mal so wie „oh oh, ob das gruippe wird?“, mal „Fuck, jetzt hats mich erwischt“.
Will sagen: Ich bin (erstmal) wieder gesundet.
Und weiß gar nicht, ob ich das so gut finden soll, wenn da immer noch was im Körper lauert und mir bei der nächstbesten Gelegenheit wieder den Tag versaut.

Remix: Ich hab ihn hochgeladen. Hatte ja heute morgen Zeit für die letzten Feinschliff-Arbeiten. Intersssiert Sie eigentlich ein etwas detaillierterer Einblick, was ich da so tue, wenn ich einen Remix mache? Und wenn ja – eher von der kümnstlerischen Perspektive oder der technischen, oder …? Sagen Sie doch mal Bescheid.

Auf jeden Fall können Sie sich das gute Stück hier anhören und wenn Sie ein Herzchen da lassen freu ick mir natürlich auch.

Viel programmiert und nachmittags noch eine sehr unschöne Erfahrung mit der Hotline eines Webhosters mit S gemacht über die hier der Mantel des Schweigens gebreitet werden soll. Mein Gott, was ein $!&$!!!#&!
Gegen vier erinnerte mich die Liebste, dass ich jetzt seit elf Stunden am Schreibtisch saß und mahnte sanft, es sei genug. Wer bin ich nicht auf sie zu hören?

Geplant sind jetzt noch gutes traditionell deutsches Abendessen und ein Oscar-prämierter Film. Ich werde berichten.