30.9.2020

Hauselftag. Hätten Sie gedacht, dass unter den ganzen geleerten Corona-Bestell-Kartons ein Keller war? Ich war beeindruckt.

Vor ein paar Wochen hatte ich mir ein PlugIn zum Musikmachen herunter geladen: Sounds des BBC-Orchesters. Als musiktheoretischer Vollpfosten und nicht-Klassik-Hörer hatte ich zwar keine Ahnung, was ich damit tun wollte – aber einem geschenkten PlugIn guckt man ja nicht ins Maul, nicht wahr?
Dann lief mir klimper über den Weg, ein Programm für Idioten wie mich, die nicht wissen, welche Töne warum zu welchen und so.
Heute hab ich mit beidem mal rumgespielt, ein paar Orchesterstimmen zusammen und gegeneinander gestellt und das hat überraschend viel Spaß gemacht.

Gestern morgen stand Regen auf dem Auto und man muss ja nehmen, was man vor die Linse bekommt.


Christian de Vries hat ein paar Beobachtungen im Nachgang zur LandtagsKommunalwahl* gemacht:

[Ich] bin enttäuscht: Die lokalen Organisationen der Parteien haben das Thema Öffentlichkeitsarbeit und insbesondere damit Social Media bis heute nicht verstanden. Bis zu den Wahltagen wurde geposted, was das Zeug hält. Und mit dem Wahltag war Schluss. Kein Dankeschön, keine Erklärung, wie es jetzt weitergehen wird. Auf meinen Facebook-Post hat lediglich die UWG reagiert. Alle anderen: Nada! Was ich wichtig finde: Das Vertrauen, das bis zur Wahl aufgebaut wurde, muss besonders jetzt weiter gepflegt werden.

Christian de Vries: Die Nichtkommunikation der lokalen Parteien

*) Auf freundlichen Hinweis des Herrn Flusskiesel hin korrigiert. Ich merkte lustigerweise beim Schreiben, dass es falsch war – kam aber nicht drauf, warum.


Und morgen spiel ich mal Hacker.

Im Kern handelt es sich bei dem Titel um ein detektivisches Knobelspiel mit IT-Bezug. Dabei hackt man sich in Form von Mini-Spielen auf Computer und spürt dort Hinweise auf, um vorgegebene Aufgaben zu lösen.

l+f: So muss sich ein Hacker fühlen – sort of

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder, wenn Ihnen Geld so unpersönlich ist, hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.