30.4.2022 – Mach was solides, geh zur Bank!

Überraschenderweise bemerkte ich beim Aufwachen, dass ich erst gegen zwei im Bett war. Zu alt für den Scheiß.
Die letzten Wochenende haben wir ja immer damit begonnen, die Bank, die ich mir für unsere Terrasse ausgedacht habe, zu bauen und heute war der Punkt, an dem wir alle zurecht gesägten Teile raus auf die Terrasse trugen und dort zusammen schraubten. Das war für uns Schreibtischbewohnerinnen durchaus etwas anstrengend, aber dafür guckten wir auch hinterher ziemlich zufrieden grinsend auf den Stapel zusammengeschraubter Paletten, die jetzt noch eine Sitzfläche und ein bisschen optische Tricks bekommen und dann die neue Bank sein werden.
Als wir dann die Flächen abschleifen wollten, liefen wir erst einige Runden durchs Haus und suchten den Schwingschleifer. Das ist nicht ungewöhnlich, den irgendwie liegt Werkzeug ja selten da, wo man es vermutet aber so langsam drang in unser Hirn die Erinnerung, dass der Schleifer beim letzten Einsatz mit einem seltsamen Geräusch und etwas Rauch das Zeitliche gesegnet hatte. Und dann gabs im Baumarkt keine Schwingschleifer mehr und niemand wollte noch in einen zweiten Baumarkt, es war eh schon spät und nächstes Wochenende ist ja auch noch ein Wochenende.
Dann chillen. Ohne Netflix, wir hatten uns gestern Abend Let’s Dance aufgenommen.

Zeugs

Freundliche Lese-Empfehlung: Kiki mit ihrer Einschätzung zu Twitters Bedeutung (overrated) und was sich für die meisten ändern wird (nichts). Ich teile beide Einschätzungen – vor allem darüber, wie überschätzt dieser kleine Lautsprecherpuff ist und von allen, die ein zu großes Ego oder zu wenig Medienkompetenz haben, als „das Internet“ wahrgenommen wird, habe ich gerade in den letzten Wochen viel nachgedacht.

Twitters Bedeutung wird künstlich aufgeblasen von den Medien, die seit rund fünfunddreißig Jahren nicht mehr so ganz verstehen, warum sie fast stündlich irrelevanter geworden sind.


Ach, und: Gehen Sie zu Prime, schauen Sie die dritte Staffel LOL und erstarren Sie in Ehrfurcht vor Anke Engelke.

Sie finden gutes altes Tagebuchbloggen gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen,
oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier meine Wishlist finden. Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke für wenige oder auch sehr viele Euro.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.