3.2.2020 – sort as sort can

Ach, Frau Kaltmamsell, ich hoffe, es geht Ihnen gut!

Office: Sagen Sie mal, Herr Fischer, wann machen Sie denn endlich weiter?“ – „Wenn Sie mir die Texte schicken!“ – „Ach … äh … ach ja.
Außerdem eine Kalkulation rausgeschickt, zu der Sie mir gern mal die Daumen drücken dürfen. Das wäre eine Website, die ich aus Gründen gern machen würde zu einem Preis, den ich gern bekommen würde.

Gestern im Auto habe ich „Alles gesagt?“ – den Interview-Podcast der Zeit gehört. genauer: Die Folge mit Eva Schulz, die ich eh sehr fanboy-e, weil sie (unter anderem) mit Deutschland3000 so gute Arbeit macht. Noch genauer: das Meiste davon, weil die drei sich länger unterhalten haben als ich im Auto saß.

Eva erzählte, dass ihre erste „politische Erinnerung“ der elfte September war. Und ich erinnere mich daran, dass damals jemand sagte: „Dieser Tag hat auf Dekaden unsere gesamte Welt verändert“ und ich das damals noch nicht so verstand. Wie ich erst langsam in den nächsten Jahren begriff, dass der Sieg der Terroristen nicht die Zahl der Opfer war, sondern die Art, wie sich danach die sogenannte freie Welt aus Angst selber bloßstellte.
Wie sie alle ihre Prinzipien über Bord wirft, sobald es „um die Freiheit“ geht.
Im Namen einer Freiheit und unerreichbaren totalen Sicherheit beschnitt man problemlos die hart und lang erkämpften Grundrechte und Dank der Panikmache in Politik und Medien finden das viele auch vollkommen ok.

Aktuell gelesen: Ein (wirklich lange, aber das lohnt sich) Gespräch mit dem Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, über die brisanten Erkenntnisse seiner Untersuchung im Fall von Wikileaks-Gründer Julian Assange. Sie wissen schon, dieser seltsame Typ, der irgendwas aufgedeckt und verboetenerweise veröffentlicht hat und danach irgendwo eine oder zwei Frauen vergewaltigt hat. So Menschen soll man ja nicht trauen, die lügen bestimmt auch … ach, lesen Sie einfach selbst, ob man Ihnen diese Gedanken nicht systematisch eingepflanzt hat.
Es ist … erhellend. Und sehr schlimm, wenn es stimmt. Dann haben die Terroristen gewonnen.

Mittags mit der Schwester im Herzen telefoniert. Das war gut.
Lernerfolg des Telefonates: Apple hat das absolut nicht raus, Geräusche nach wichtig und unwichtig, nach verstärkenswert und zu unterdrücken zu sortieren:
Zwei Tupperdosen in den Schrank stellen => Mit dem Stock auf einen Bräter einschlagen (akustisch).
Durchs Treppenhaus hüpfen und Türen auf und zu schlagen =>Nicht zu hören.
Eine Mülltüte in den Eimer gleiten lassen => akustisch eine Speedbootfahrt durch einen Tunnel.
Einen Löffel fallen lassen => unhörbar.
Sehr eigenartig.

Das war vorgestern am Phoenixsee

Wer von Ihnen die GoogleSearchconsole benutzt kennt vielleicht diese Mails, die auf Fehler auf der eigenen Website hinweisen. Heute gelernt: Google mäkelt jetzt auch eingebettet Flash-Filme an. Wer also schon ewig bloggt und zB früher Filme von sevenload eingebettet hat, die bekommt dann jetzt Probleme. Supi.

Und schaue ich jetzt auf den Tag zurück, dann hab ich wohl hauptsächlich die kommenden strukturiert. Muss man ja auch mal tun

1 Kommentar

  1. Ach Herr Fischer, sagen Sie mal…? Nee, ich frag‘ jetzt nicht, weil ich ja sagte, dass ich warten kann.
    Danke für den Assange-Link und den Lacher beim akkustischen Vergleich aus dem Haushaltsalltag.

Kommentare sind geschlossen.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.