28.4.2019 – selfcare revisited

Im Großen und Ganzen machten wir mit dem selfcare-Programm weiter.
Bemerkenswert an diesem Tag:

Wenn auf einem von diesen neumodischen Chlor-Super-Reinigern daufsteht, dass man sie nicht in geschlossenen Räumen anwenden soll, dann glauben Sie dem ruhig.

Wenn Sie einen netten, wenn auch belanglosen französischen Film gucken wollen, dann ist „Monsieur Claude und seine Töchter 2“ durchaus ok.

Wenn Sie einen relativ typischen, wenn auch etwas langen Marvel-Film gucken wollen, dann ist „Avengers Endgame“ durchaus ok.

Wenn Sie noch ein paar Antworten von mir lesen wollen, lesen Sie weiter.

  1. Wofür wärst du gern berühmt?
    Ich dachte lange Jahre, ich wäre gern ein erfolgreicher und berühmter Musiker, bis ich das erste Mal mit „der Musikindustrie“ zu tun hatte und mich sehr bewusst dagegen entschied.
    Inzwischen mag ich es sehr, ein bisschen unter dem Radar unterwegs zu sein, aber mir fällt was ein: Bei den Goldenen Bloggen wurde dieses Blog mit folgenden Worten vorgestellt: „Wenn er so ist wie er scheibt, möchte man mit ihm gerne Kaffee trinken gehen.“
    Ich möchte gerne dafür berühmt sein, dass man mit mir gut Kaffee trinken kann.
  2. Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden?
    Nicht gut. „Natürlich“ möchte ich hinzufügen und beginne zu überlegen, wie es sich nicht schlimm anfühlen könnte. Aber mir fällt nichts ein.
  3. Wen würdest du gern besser kennenlernen?
    Naja, erstmal mich. Und dann gibt es da einige Menschen in diesem Internet, mit denen ich mich sehr connected fühle, wie die wunderbare Lena im neuen Podcast der wunderbaren Eva es nannte. Da gibt es einige, die würde ich gerne näher kennen lernen.
  4. Duftest du immer gut?
    Wie eine Frühlingswiese. Je nach Tageszeit mit oder ohne Hasenkürtel.
    Im Ernst: Was soll denn bitte diese Frage??
  5. Wie viele Bücher liest du pro Jahr?
    Ich lese relativ wenig, was ich in der Einheit „Bücher“ messen lässt; ich lese sehr viele Artikel – vom Blogartikel zu mehrseitigen in Zeitschriften on- und offline.
  6. Googelst du dich selbst?
    Selten in dem Sinne, wie Du das jetzt vermutlich meinst. Ich beobachte recht genau, wer mich verlinkt. Und ich habe dann ja noch eine Firmenwebsite, da googele ich mich immer mal wieder – da heisst das aber „Kontrolle des eigenen Rankings“.
  7. Welches historische Ereignis hättest du gern mit eigenen Augen gesehen?
    Die Mondlandung. Das alte Rom. Den historischen Jesus. Den historischen Mohamed. Den Bau der ägyptischen Pyramiden. Die Explosion der ersten Atombombe. Das alte Griechenland. Die Mobilmachung zum ersten Weltkrieg. Obamas Inauguration. Den Aufruf zum ersten Kreuzzug.
    Ich beobachte mein halbes Leben Menschen um zu verstehen, warum sie die Dinge tun, die sie tun und ich möchte bei jedem möglichen historischen Ereignis dabei gewesen sein. Um zu sehen, wie sie wirklich waren und um vielleicht etwas mehr zu verstehen.
  8. Könntest du mit deinen Freundinnen zusammenwohnen?
    Ich wohne mit meiner besten Freundin zusammen.
    Darüber hinaus habe ich ein paar WG- und ein paar Co-WG-Erfahrungen, ich war mit großen und kleinen Gruppen im Urlaub und ich bin mir total sicher: Inzwischen bin ich zu komisch. Aber ein großes altes Gut in Sichtweite des Meeres mit einem großen Innenhof um den herum sich Wohnungen und Werkstätten und Büros und Galerien gruppieren – das könnte ich mir vielleicht vorstellen.
  9. Sprichst du mit Gegenständen?
    Na sicher. Wie soll ich denn sonst wissen, wie es ihnen geht?

Du findest Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier kannst Du mir ’ne Mark in die Kaffeekasse werfen!

5 Kommentare

  1. Wenn Du dieses Gut gefunden hast und noch eine kleine Wohnung im EG frei sein sollte: meine Mailadresse steht hier.
    (Ich brauche viel Zeit alleine, koche aber sauguten Kaffee und kann Geschichten vorlesen. Ich sag’s nur…)

  2. Pssst, ich würde dann eine der oberen Wohnungen nehmen. Mit ein bisschen Überblick und so. In solch sensibler Nachbarschaft könnte ich mir meinen Lebensabend gut vorstellen. Mit Garten und so …?

  3. @Sophia: Sagen wirs so: An meinem Teil des ganzen wäre bestimmt kein Garten, aber da in meiner Idee quasi in den Grundfesten verankert ist, dass es so wenig Gruppendruck wie möglich und so viel Freiraum für jede einzelne gibt: Ja sicher, mit Garten 🙂
    Ich schreib Dich auf die Liste 😉

Kommentare sind geschlossen.