28.1.2021 – snafu.

Na, da ist die Welt ja wieder in Ordnung“, denke ich, als die Morgenpost der Krautreporter reinkommt und mir die drei Themen des Tages liefert: Irgendwo wird debattiert, warum denn nun zu wenig Impfstoff da ist und man schiebt sich gegenseitig die Schuld zu.
Darüber hinaus bekommt Galerie Karstadt Kaufhof, Sie wissen schon, dieser Innenstadt-Kaufhaus-Dino, eine knappe halbe Milliarde Euro und irgendeine Boeing darf wieder fliegen, weil die Soft- und Hardware so repariert worden ist, dass sie jetzt, Jahre nach der Markteinführung, auch fliegen kann.

Alles wie vorher? Wie schön.

460 Millionen, (die der Milliardär, dem die Kaufhäuser gehören dazu benutzt, die meisten zu schließen, so hört man) – das macht ohne Mengenrabatt ca hundert Millionen FFP2-Masken, das macht für jede Hartz4-Empfängerin fast achtzehn Masken.
Oder jeder doch nur zehn Masken und die Anleitung zum Trocknen und dafür ’ne Menge Kohle für jede in der Eventbranche Beschäftigte. Oder, oder, oder.
Aber was weiß denn ich?
Vielleicht verstehe ich einfach nur nicht, dass man halt nicht Milliardär werden kann, wenn man nicht Staaten dazu bekommt, einem viele Millionen zu geben und das alles ist wichtig, weil sonst morgen die Sonne nicht mehr aufgeht oder die Erdachse kippt oder so.

Wissen Sie was? Mich interessiert das alles nicht.
Ich möchte gar nichts von Milliardären hören und auch nicht von milliardenschweren Unternehmen, die die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben und deswegen ihre Läden schließen müssen. Und denen dann nichts anderes einfällt, als sich mit einem Hinweis auf die 80.000 Arbeitsplätze auf den Rücken zu legen und Mimimi zu jammern.
Ich möchte nämlich nicht 20.000 Corona-Tote dagegen rechnen, dann Menschenleben auzurechnen ist zynisch. Politik ist aber auch zynisch – muss ich dann mitmachen?
Oder Flugzeugbauer, die Flugzeuge bauen, die nicht fliegen? Interessieren mich auch nicht. Muss bei knapp 200 Millionen weniger Flugpassagieren in 2020 unbedingt ein neues Flugzeug in die Luft?
Und wenn ich schon spöttischerwähne, dass die Sonne nicht mehr aufgeht oder die Erdachse kippt, dann fällt mir eh noch eine Menge dringende Themen mehr ein.

Wissen Sie, was mich interessiert? Mich interessiert, warum die Hersteller von Impfstoffen nicht gerade gefördert werden wie Hulle.
Mich interessiert, warum ich den Luftfilter für den Klassenraum meiner Liebsten selbst bezahlen musste.
Mich interessiert, warum Menschen, die ernsthaft darüber diskutieren, dass Hartz4-Empfänger kein extra Geld für Masken brauchen noch in meiner Regierung sind. Warum es statt dessen private Sammelaktionen braucht, um ihnen Masken zu finanzieren.
Mich interessiert, was für eine Haltung hinter all dem steckt. Und wo der Anstand geblieben ist; ich finde das nämlich alles unanständig. So ein altmodisches Wort, jaja. Aber das war kein schlechtes Wort.

Ich habe einfach richtig schlechte Laune, wenn ich sowas höre. Und es fällt mir echt schwer, nicht dauerhaft verbittert zu werden.

Sorry, die Mail hat mich wirklich schlecht drauf kommen lassen, morgen gibts wieder Alltag.

Sie finden gutes altes Tagebuchbloggen gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

2 Kommentare

  1. Es fehlt Anstand – das ist eine richtige, eine wichtige Aussage. Wo ist der Anstand geblieben? Wir werden so mit (Halb-/Viertel-/Falsch-)Informationen bombardiert, dass solche eigentlich sehr einfachen Aussagen untergehen. Danke, dass man dann doch immer mal wieder auf so etwas Einfaches hingewiesen wird. Das, was gerade überall passiert, ist manchmal wirklich einfach unanständig, das mag ein altmodisches Wort sein, trifft es aber sehr genau – danke! Und wir haben z.Z. wirklich so ziemlich alle ziemlich schlechte Laune, aber bitte nicht verbittern, vor allen Dingen nicht dauerhaft, das bekommt man so ganz schlecht wieder weg!

Kommentare sind geschlossen.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.