28.1.2019 – ein schwarzsilberner Tag

(irgendwas mit zu wenig geschlafen)

Machen wirs kurz: Jeden zweiten Montag ist Seelenmassage. Eigentlich möchte ich da vorher gar nicht so tief in die Arbeit eintauchen, aber nun. Man steckt ja nicht immer drin.
Dann streiften wir mittags, eigentlich schon am Ende der Sitzung kurz einen Bereich der einfach nur verteufelt weh tat und den Rest des Tages habe ich viel nachgedacht, gedanklich Dinge sortiert und auch mit reichlich Traurigsein verbracht.
So ist es manchmal.

Eine super Voraussetzung für die Preisverleihungsgala, die ich dann am heimischen Empfangsgerät mit ansah. Also: Nicht wirklich.
Gratulation in die russische Provinz und ins Ruhrgebiet – das sind zwei sehr wohlverdiente Preise und falls Sie das nicht eh tun, dann: Schauen Sie bei diesen beiden Blogs ruhig mal vorbei, das lohnt sich nämlich.
Mein Dank geht an die Jury für den zweiten Platz (hihi) und für den sehr netten Vorstellungssatz „wenn er so ist wie er schreibt, dann möchte man mit ihm Kaffee trinken gehen“. Das ist wirklich sehr schön und ich glaube das fasst die Intention dieses Blogs sehr gut zusammen.
Gratulation auch an fast alle anderen Preisträgerinnen, auch an alle zweit- und drittplatzierten und explizit nicht an die beiden uniformierten Herren. Auch den Applaus dafür, dass sie sich als erste „Blocker des Jahres“ zur Preisverleihung „getraut“ haben mag ich nicht teilen. ’nuff said.
Dafür möchte ich noch ausdrücklich einen Bären grüßen. Er weiß warum und ich möchte ihm – vielleicht zur Beruhigung? – sagen, dass es mir unter dem Radar sehr, sehr gut gefällt.

Das war jetzt für viele von Ihnen – die nicht so in der Blogosphäre verhaftet sind oder gestern Abend der Feier am Stream oder im Basecamp beigewohnt haben – vermutlich etwas Kryptik, aber ich verspreche: Damit ist jetzt auch wieder Schluss. Morgen gehts ganz normal weiter.

2 Kommentare

  1. Pingback: flusskiesel

Kommentare sind geschlossen.