26.9.2020 – Samstag halt

Erstaunt aufgewacht. Die Migräne war gestern so heftig, dass ich nicht daran glauben konnte, sie würde mal vorbei gehen. So ähnlich, wie man sich Mitte Februar nicht vorstellen kann, dass es irgendwann mal wieder hell wird und Farben hat – kennen Sie das? Erstaunt also, dass der Kopf frei war.

Wir beschlossen, quasi sofort zum See zu fahren.
Auf dem Weg begann es zu regnen, also hm, meinst Du das wird mehr? Meinst Du da hinten regnets auch so heftig? Wir haben nicht mal Jacken mit. Ach Mist, wir drehen – aber ich wollte Dir doch noch das Autobahnende zeigen. Au ja. Da muss ich aber tanken? Egal.

Gedreht. Logischerweise hörte es also wieder auf zu regnen. Tanken war trotzdem klug, denn die einzige Tankstelle in der Umgebung an der ich mit der App tanken kann hatte gerade Tiefpreisstunde oder so und die App schenkte mir wegen irgendeine Sonderaktion auch noch einmal 10 Cent/Liter und so billig hab ich zuletzt im siebzehnten Jahrhundert getankt.
Trotzdem wurde uns irgendwo auf diesen paar Metern klar, dass es ja doch ziemlich doof wäre, sich ein Autobahnende anzusehen – vor allem wo wir doch laufen wollten und es ja jetzt nicht mehr regnete und dann waren wir an der Ruhr und das war auch ganz hübsch.

Jetzt waren wir ja nun einmal unterwegs und eingekauft werden musste ja nun auch noch, außerdem stand der Liebsten ihr Auto noch an der Werkstatt und man ist ja auch froh, wenn mans hinter sich hat und durch ein beherztes Abschließen der Haustür das Wochenende auch nach außen deutlich machen kann.

Hatten Sie eigentlich den Podcast mit Frau Nessy gehört? Ich berichte da ja nun als Beispiel von einer Panikattacke in der Schlange an der Supermarktkasse und ich habe das dann heute für Sie noch mal kurz gegengecheckt: Ja, ich hab das alles richtig beschrieben. Fühlt sich genau so an, wie beschrieben.
Zu Hause also erstmal ins Bett.
Aber immerhin mit abgeschlossener Haustür.

Der Rest des Tages war dann ein ziemlich gammeliger Samstag, abends gabs ein feines Chili Sin Carne und dann ein öffentlich-rechtliches Quiz und wenn Sie heute noch etwas wirklich unterhaltsames lesen wollen, dann gehen Sie besser zu Frau Brüllen rüber. Der Wurstkönigin, wie ich ab jetzt wohl nennen werde.

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder, wenn Ihnen Geld so unpersönlich ist, hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.