26.12.2023 – ist das Kunst oder kann das weg?

Relativ unbeschadet die letzten Tage überstanden. Es wird eine Sonderausgabe des Medienkonsums über die Weihnachtstage geben; niemand wollte etwas von uns; am 24. besuchte uns nachmittags ein Freund – quasi um noch einmal Luft zu holen, bevor er zu Mama fuhr.
Ganz eventuell habe ich 12 Songs bei einem Distributor hochgeladen und kann Ende Januar behaupten, es gäbe „mein Album“ bei den üblichen Streamingdiensten. Aber nur ganz eventuell.

Heute ins Museum gefahren, weil wir das so mögen, weil es ging, weil da eine Ausstellung war, die uns interessierte:

Irgendwo in der Mitte Lust bekommen, selbst mit dem Angebot aus Architektur und Typografie eigene Kunst zu machen. Ich werte das als gutes Zeichen.

Zur Ausstellung selbst kann ich kaum etwas sagen. Es war echt voll und statt Erklärungen an Wänden gab es nur noch den Hinweis auf die App und auf die hatte ich irgendwie keine Lust. So fehlte mir Raum um zu gucken und Kontext um zu verstehen und es blieb bei „gefällt mir“ und „gefällt mir nicht
Das ist ja auch vollkommen ok; ich habe viel Picasso gesehen und das ist ja nicht das Übelste, was einem an so einem Tag passieren kann und gleich läuft das Traumschiff. Kunst und Trash, Yin und Yang – immer schön ausgeglichen leben, nicht wahr?
Vi ses!

Sie haben Fragen? Sie wünschen sich ein Thema, über das ich mal bloggen soll?
Schreiben Sie’s auf!

Die Website setzt 1 notwendiges Cookie. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert es werden keine Cookies gesetzt, so dass Sie dort vollkommen anonym bleiben. Externe Dienste werden erst auf Ihre Anforderung genutzt.