25.9.2018

Zweimal im Jahr passiert etwas auf Twitter, was ich persönlich nicht verstehe: Zweimal im Jahr wird nämlich die „Zeit umgestellt“ und die eine Hälfte meiner Filterbubble präsentiert kleine Merksätze, die zweite Hälfte flucht und  – nicht zu vergessen – die dritte Hälfte lästert über die, die über die Uhrenumstellung twittern..
Und dann gab es auf einmal eine EU-weite Abstimmung und Twitter atmete auf: Endlich immer Sommerzeit. Nee, Winterzeit! Nee, Sommer… egal, endlich alles besser.

Ist das so? Peter Spork weiß: Vorsicht bei der Zeitzonenwahl.

Ein solcher Entschluss bedeutet, dass unsere Uhren ganzjährig die Osteuropäische Zeit, OEZ, anzeigen, die eigentlich für die Ukraine oder Bulgarien gedacht ist. Da wir uns gleichzeitig aber nicht in diesen Ländern befinden, drohen vielfältige Nachteile. „Es wird riesige Probleme geben“, warnt der renommierte Münchner Chronobiologe Till Roenneberg.

Etwas länger aber sehr lesenswert; es geht um Schulen, Arbeitszeit, schlecht gelaunte Kinder und Sicherheit im Straßenverkehr:
riffreporter.de: Ganzjährige Sommerzeit wäre der „Cloxit“

Man könnte also auf Wissenschaftler hören.
Oder alternativ glauben, dass sich das ganze Jahr dann bestimmt so mediteran anfühlen wird wie die sieben lauen Abende vor Fienzes Pizzeria im Juli.
Ersteres wäre vernünftig, zweiteres fühlt sich aber irgendwie supi an, wir nehmen also (Überraschung!) B.

Erzähl mir bloß noch einer davon, dass wir ja aufhören müssen der Wissenschaft zu glauben … (I’m looking at you, GrüneBS)

Na, wer erinnert sich auch noch an diese Serie? Hab ich gerade günstig auf amazon geschossen.

Damals hab sie nie ganz gesehen und jetzt hab ich die ganze Serie gefunden. Und bin sehr gespannt wie es weiter geht.
Großartig.

Den ganzen Tag busy, busy. Ich habe ein vorsichtiges Gefühl, als sähe ich etwas Licht über dem Berg, der da seit Wochen vor mir liegt.
Und da selbst ein Bär von gerimgem Verstand von einer Bärin mit hohem Verstand lernen kann, waren wir noch am See. So perfekt getimed, dass wir exakt mit dem letzten Sonnenstrahl wieder am Auto ankamen. Und das Schrittziel ist auch mal wieder voll.

Und noch ein Videotipp:

Trotz meiner Grünen-Schelte: Schauen Sie doch mal hier rein, der Herr Rether bringt da einiges auf den Punkt. Und auch, wenn Sie Stimme, Frise oder sonstwas nicht gut ertragen – man kann ja der Wahrheit nicht aus dem Weg gehen, nur weil der Bote schlecht frisiert ist. Oder weil sie so pastoral vorgetragen wird.

Du findest Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier kannst Du mir ’ne Mark in die Kaffeekasse werfen!

4 Kommentare

  1. Ich hab’s jetzt dreimal versucht, aber ich ertrage den Typen einfach nicht. Vielleicht darf man den nur lesen. Vielleicht muss ich auch einfach nicht alles super finden.

  2. Natürlich muss man ihn nicht super finden. Kann ja trotzdem wahr sein, was er sagt 😉

    Und Lesen ist bestimmt was anderes wenn man eine Stimme zB nicht erträgt – ich sag Bescheid, wenn ich seine Programme in gedruckter Form finde.

    Ich beziehe mich hauptsächlich auf einen Teil, in dem er sagt: Die Grüne ist immer so pastoral! – Naja, aber die Feinstaubbelastung in unseren Städten… – Aber die sind so pastoral! – Naja, aber die Plastikbelastung im Wasser … – Aber die sind so pastoral!
    Und so weiter.

    Und das beobachte ich wirklich oft: dass jemand etwas sagt, den Finger in eine Wunde legt o.ä. und sofort für ein Puzzlesteinchen davon niedergemacht wird.
    Ich hatte mal jemanden, der kommentierte: Das ist nicht korrekt gegendert, das les ich nicht.
    Und ich glaube: Da vertun sich viele was.

Kommentare sind geschlossen.