25.4.2022 – Chronistenpflicht und New Wave Musik

Vollkommen belangloser Tag. Ich könnte mich natürlich gut damit beschäftigen, warum ich nach diesen Wochen des phantastischen Flows wieder mal so Probleme damit habe, mich auf eine der Aufgaben im Projektplaner zu konzentrieren – aber ich könnte es auch prima lassen und nicht in einen Negativ-Strudel kommen. Und morgen einfach wieder ein Stück weiter arbeiten.

In einem Job die nächste Eskalationsstufe mit einem Dienstleister ziehen müssen und die Kundin ins CC genommen, als ich nachfragte, wann denn die für Anfang März zugesagte Leitung kommt. Die Kundin ist da weniger zaghaft als ich und hat meine Mail gleich mal in die Führungsetage des Dienstleisters weiter geleitet. Mit Frist und so.
Da war ich dann doppelt froh, dass ich heute noch in einem Angebot – bei dem ich auf den gleichen Dienstleister angewiesen sein werde – noch schrieb: „Falls durch die nötige Absprachen mit dem [Dienstleister] erhöhter Aufwand eintritt, rechne ich diesen Aufwand gesondert ab. Etwaige Fristen können sich dadurch verschieben“ So wenig Spaß ich an solchen Mails oder Formulierungen habe, so nötig sind sie dann vielleicht am Ende doch irgendwann mal.

Stand heute habe ich durch den Entsafter in den letzten zwei Tagen mehr Obst zu mir genommen als in den gesamten Monaten dieses Jahres bis jetzt zusammen. Ohne Kribbeln im Hals oder andere allergische Reaktion. Sie sehen mich sehr erfreut.

Nachmittags bei der besten Physio-Frau auf der Liege gelegen. „Was haste denn?“, fragte sie wie immer zu Beginn. „Hab irgendwie das Gefühl, der Hals ist ein bisschen blockiert“, antwortete ich wahrheitsgemäß. Sie kommandierte: „Dreh mal den Kopf … rechts … ja, jetzt links … jetzt Mitte, ok, jetzt mal auf die rechte Schulter legen… ja, gut, … jetzt auf die linke“ Und dann mussten wir beide sehr, sehr lachen. Weil: Nach links konnte ich den Kopf gar nicht kippen. Schmerzfrei, aber vollkommen unfähgig der Bewegung.
Dann hat sie mir eine halbe Stunde sehr weh getan und jetzt schaffe ich es fast wieder, das Ohr auf die Schulter zu bekommen.

Wussten Sie eigentlich, wie immer noch gut die Talking Heads sind? (Musikalisch, vielleicht nicht optisch)
Und Tina Weymouth kann man eh ziemlich gut zuhören, wenn man wirklich gut Bass-Lines mag.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.