25.11.2018 – nur noch kurz die Welt retten

Unzufrieden aufgewacht. Erstens hab ich einen Wirbel blockiert und kann rollen so viel ich will – da klemmt immer noch was. Blockierter Wirbel macht schlecht schlafen und schlecht atmen und überhaupt ein … äh … blockiertes Körpergefühl.

Zweitens Lagerkoller. Also die Liebste dazu genötigt, mit mir frühstücken zu gehen. Wir saßen so im Nebenraum, dass wir durch einen Durchbruch in der Wand einen großen Geburtstag im Hauptraum beobachten konnten – das war ein bisschen wie Frühstück mit Fernsehen dabei. Sehr hübsch (beides: Frühstück und Entertainment-Programm)

Zu Hause auf den weißen Bass geschaut, der seit Monaten hier so dreiviertel fertig rumsteht und damit unzufrieden geworden. Es ist nämlich so, dass ich regelmäßig auf YouTube neue Videos finde, in der Facebook-Gruppe ebenso regelmäßig interessantes diskutiert wird und ich aus all dem unfassbar viel lerne. Gleichzeitig habe ich eine secret-super-power und die ist: Schlecht lackieren, egal, wie viele Tricks ich so lerne.
Jetzt war der Bass zwar weiß, aber … aber ach. Das hätte alles besser sein können.
Kurz entschlossen also alles wieder abgeschliffen. Hm, und wenn der Lack dann schon ab ist, dann könnte ich ja auch die Brückchen nochmal neu aufsetzen. Und dann soll – glaube ich gerade – alles durchscheinend blau werden mit ein paar Schichten True Oil; das soll der heiße Scheiß sein.

Jetzt vibrieren mir erstmal vom Schleifen die Hände und das ist ein lustiges Gefühl.

Ein Hotel gebucht. Im Februar werden wir noch einen Versuch starten, Frau Dico mal in ihrem Heimatland live zu sehen – nachdem der erste so unfassbar daneben gegangen war. Vorfreude galore.

Gehen Sie doch mal kurz rüber zu Panorama, nehmen sich eine halbe Stunde Zeit und schauen diese Doku über Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern.

Sie sind Krankenschwester, Köchin, Professorin, Polizistin, Aufsichtsrätin oder Hausfrau. Sie sind zur Schule gegangen, haben ihre Abschlüsse gemacht und haben eins gemeinsam: Sie glaubten, dass sie gleiche Chancen hätten (wie Männer?).

Panorama – die Reporter: Der kleine Unterschied

Sag mal, Christian, meinst Du nicht, dass es wichtigere Probleme gibt? Schaut man sich das Video an und bezieht außerdem auch noch ein paar Gedanken aus meinem gestrigen Artikel ein: Vielleicht nicht, nein. Ich meine hauptsächlich die Stelle in der die beiden Autorinnen die Ratgeber für Frauen lesen: Alle Ratgeber raten Frauen, sich der „Männerwelt“ besser anzupassen. Die ist halt rang- und wettbewerbsorientiert und von Machtdenken bestimmt und wenn frau da bestehen will, soll sie Stimmtraining machen und sich entsprechend kleiden und lernen, andere zu unterbrechen und so weiter. Also wenn etwas pervers ist, dann das.
Aber überlegen wir doch mal, wie z.B. Politik aussähe (ich flüstere kurz nochmal „Seehofer“), wenn sie das nicht wäre.
Mutige These: Vielleicht haben wir also wirklich kein größeres Problem.