24.3.2019 – auch: Zu viel

Hier wars still, jaja. Die Gründe finden Sie – bevor ich das noch alles erklären muss – eigentlich bei Frau Rabe …

Zu viel nachgedacht.
Zu viel in Ecken des Internets gelesen, die ich nicht betreten sollte. Stichwort Klimawandelleugner, Stichwort Wirdmanjawohlnochsagendürfen, Stichwort AlleMoslemssindTerroristen, Stichwort DieFlüchtlingenehmenunsallesweg.
Daraufhin noch mehr zu viel nachgedacht. […]
Zu viel wach.
Zu viele Sorgen. Ums Große und ums Kleine.

(Frau Rabe: Zu viel)

… und einem nachfolgenden Tweet:

Im Ordner „Entwürfe“ liegt ein langer Artikel darüber, warum ich finde, dass es nicht „nur“ um das Urheberrecht geht, nicht „nur“ um die Zukunft des Webs, sondern um noch mehr.

Parallel Facebook-Kommentar-Unterhaltungen mit Menschen, die es schon ein bisschen schade finde, wenn dann demnächst vielleicht weniger lustige Bildchen unterwegs sind, aber dass sie als kleine selbstständige Fotografen nun endlich nicht mehr beklaut werden möchten.

Irgendwann in der Mitte des Artikels keine Kraft mehr dafür gehabt, abgebrochen und verstummt.

Das macht mich alles so müde; so viele Menschen, die nicht sehen möchten, dass es nicht mehr so ist, wie früher als alles gut war. Dass es auch früher nie gut war.