24.12.2018 – 1 Idee

(irgendwas mit lang geschlafen und im Traum mit Cynthia Kaffee getrunken)

Passt auf, ich hab da ’ne Idee gehabt. Heute ist ja so ein Tag, wo sich alle irgendwie um Friede und Freude und Eierpunsch sorgen. So krass, wie ich das selten sonst mitkriege.
Und ich hab überlegt, wir machen jetzt folgendes: Wir zählen jetzt durch. Alle. Immer von eins bis dreihundertfünfundsechzig und dann wieder ab eins.

Wer die eins hat, der sorgt sich am 1. Januar um Friede, Freude, Eierpunsch für die nächsten 364 anderen, wer die zwei hat am 2. Januar und so weiter bis das Jahr um ist – und dann wieder von vorne.

Die Vorteile liegen auf der Hand:
Heiligabend ist nicht mehr so furchtbar überfrachtet.
Um jeden Tag wird sich alleine in Deutschland von fast 220.000 Personen gekümmert.
Keine ist zu oft dran, so dass man das locker neben Spülen und Rasenmähen und so schafft. (Ich biete mich übrigens an, in Schlatjahren den doofen extra Tag zu übernehmen. Wer noch?)
Und die armen Eltern müssen nicht mehr ein ganzes Jahr warten, bis irgendwer ihnen die IT-Probleme löst.

Bleibt nur eine wichtige Frage: Schaffen wir „Last Christmas“ ab oder müssen wir das dann das ganze Jahr über hören?

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookie gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos und Tweets ansehen, die dann weitere Cookies setzen.