23.6.2020 – I lived, I learned

Erstmal klärten sich alles Unklarheiten rund um Nachbarn, Vermieter, Zäune und Hecken. Pro-Tipp: Wenn Sie sich genauso wenig mit solchen Themen beschäftigen möchten wie ich, dann kaufen Sie kein Haus. Ich bin absolut kein „Ihr Strauch ragt 10cm in unser Grundstück“-Typ, ich hasse diese Mentalität bis ins Mark. Und auf einmal führt man mit vier Parteien Gespräche über Hecken und Zaunhöhen und -farben.

Bei EB*y-Kleinanzeigen erstaunt darüber, wann Menschen heute schon in Verteidigungs- oder Aggrostellung gehen. Ich hatte – aus einem Mißverständnis heraus mehr Infos als angefragt geschickt. Richtig: mehr.
Konkret hatte ich zwei Druckerpatronen fotografiert und nicht nur die eine, die er kaufen wollte.
Und bekam einen Vortrag darüber, was er angefragt hatte, was ich angeboten hätte, wer was wann geschrieben hatte und dass er sehr wohl zu seinem Wort stehen würde. Ich hoffentlich auch?
Äh ja.

Um die Patrone dann zur Post zu bringen fuhr ich in den Vorort. Die „Post“ hier im Stadtteil hat nur noch nachmittags auf, lernte ich. Die im Vorort sah so ranzig aus, wie diese von Ich-AGs betriebenen Shops mit Postschalter gern aussehen, aber der Typ war super. Ich fahr da jetzt immer hin. Außerdem können ausgerechnet die als ein bisschen dumm verschrieenen Vorortbewohner mit den kleinen Tüchern sowohl Mund als auch Nase treffen und mit den Augen lächelnd einen Schritt zurücktreten, wenn man sich exakt im Türrahmen trifft. Beeindruckend.

Auf dem Rückweg von der Post hielt ich kurz am alten Jugendtreff und musste furchtbar lachen. Der Treff selbst ist abgerissen, aber in der Ecke neben der Baugrube steht einsam und unnütz der Basketballkorb. Treue Leserinnen oder Besucherinnen der letzten(?) 4xmi-Lesung in Bonn erinnern sich vielleicht: der Korb war so ein Politikum, dass ich an seinem Beispiel im alten Blog mal Lokalpolitik erklärt habe. Wie gut, dass ich manche Texte hier rüber gerettet habe, denn: Hier lang, wenn Sie die Geschichte des Basketballkorbs auch lesen möchten. Vorsicht, sie ist irgendwie traurig, sehr sehr skurril – aber danach versteht man viel mehr, warum so viel so läuft, wie es läuft.

Diverse Post bekommen. Welche zum selber-Freuen und welche zum Freude-Machen.

Am frühen Nachmittag fegten die Gärtner das letzte Körnchen Erde irgendwo weg und stiegen in ihren Laster. Vorher hatte ich sie bis tief in die Verlegenheit gelobhudelt und ich freu mich, wenn sie in zwei Wochen kommen, um die Hecke und den Zaun zu ergänzen. Das wird so super. Bis dahin ist bestimmt auch Wiese aus der großen braunen Fläche geworden.

Kommen wir zum Beifang. Heute geht es wieder mal um die Schule.

Einfach zurück in die Schule? Bloß nicht!
Die Zeit hat ein Gespräch mit Vertretern von Lehrer-, Eltern- und Schülerschaft und einem Bildungspolitiker und das treffen schon ein paar unterschiedliche Sichtweisen aufeinander.
Was haben wir denn gelernt? […] Dass Unterricht anders ablaufen sollte als bisher. Zum Beispiel, dass dieser Fokus auf Arbeitsblätter, der in Deutschland immer noch dominiert, einfach nicht sinnvoll ist […]

5 Minuten Schulleitung – Warum die Politik keinen ‚Plan B‘ liefern wird
Passend dazu stellt Jan-Martin Klinge fest: „Welche Vorgaben auch immer das Ministerium macht: Die Mehrheit der Schulen und Wähler Eltern wird die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und sagen: »Mei, Leuts! Habt ihr jeden Bezug zur Realität verloren? Wie soll das bei uns klappen?!« Von der Politik sind keine Antworten zu erwarten, weil sie keine liefern kann.
Uns stellt seinen Plan B vor.

#schuleneudenken: alle fünf Jahre eine neue Schule gründen
Noch einen Schritt weiter geht Philippe Wampfler und denkt über eine agile Schule nach. Als ich der Liebsten abends die Idee, alle paar Jahre komplett die Teams auszutauschen erzählte, guckte sie erstmal groß.
Logisch, wenn man sich vorstellt, das bestehende System liefe weiter, nur mit neuen Kolleginnen alle x Jahre. Um die Vorteile zu sehen, muss man aber eben auch den kompletten Rest umwerfen. Aber das ist in der Schule so wie in der agilen Wirtschaft und das ist ein anderes Thema.

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.