22.5.2021 – da war ja noch was

Da hab ich gestern doch tatsächlich vor lauter Ärger über Thema No.1 vergessen, dass es da ja noch Thema No. 2 gab: Letzte Woche war hier nämlich Gewitter – nein, das alleine ist noch nicht die Geschichte – und ich saß gerade an einem Stück Musik und dann passierten ein paar Dinge exakt gleichzeitig: Es brizzelte in den Kopfhörern, es wurde sehr hell und es knallte sehr, sehr laut. Ja, gleichzeitig. Ich gehe davon aus, dass wir echt Glück hatten, dass auf dem Nachbargrundstück gerade ein Kran steht, denn eigentlich sind wir hier einer der höchsten Punkte der Stadt.
Und dann kam die Liebste nach Hause und sah etwas blass aus und meinte, ich solle mal raus kommen, denn vor unserem Haus ist noch so ein Stück Mauer, also so aus Beton gegossen, so ein Stück das die Garageneinfahrt vom Hauseingang trennt und in dieser Mauer ist jetzt ein Riss. Einen guten Meter lang und 2cm breit, schätze ich und zum Glück ist es nicht wirklich die Hausmauer aber auf der Mauer steht ein Pfosten und der stützt das Dach und wenn man genau hinschaut ist vor der Haustür auch der Boden teilweise abgesackt und wir sind absolut überhaupt nicht amused.
Die Versicherung will einen Fachmann schicken.

Gestern abend haben die Liebste und ich uns eine Pizza abgeholt und sind ins Feld gefahren – glatt so, als wären wir noch jung und Mitte 40 und nicht Ende 40. Und dann haben wir zusammen im Kofferraum gesessen und in die Weite der Börde geguckt und unsere Margherita gemümmelt und die nächste schwarze Wolke, die haben wir erst gesehen, als sie echt direkt über uns war aber da war die Pizza auch schon auf und das war der schönste Moment der Woche.

Heute wars erstmal eigentlich auch nicht doof: Die Liebste und ich hatten eigentlich überlegt, nach Soest zu fahren und uns mal vorsichtig anzuschauen, wie so eine wieder geöffnete Stadt aussieht und ob man da mit Abstand eine Runde durchs Städtchen schaffen könnte – aber es regnete. Und da wir an dem Computer der Liebsten noch mal eben kurz ein paar Dinge regeln mussten, haben wir dann eben kurz bis zur Mitte des Nachmittags noch ein paar Dinge geregelt. Und trotzdem: Wir hatten Spass, wir fanden verloren geglaubte Bilder wieder, wir freuten uns wieder über den neuen Rechner und wie schnell der ist und wenn mein Magen dann nicht plötzlich beschlossen hätte, einfach mal eine Stunde so richtig weh zu tun, dann wäre das trotzdem ein super Tag gewesen.
So gibts nur ganz lieb gemeinte sieben Punkte und ich gleich ist ESC und gerade schaut die Liebste Telebingo mit Ricardo M und eigentlich: Das ist doch nicht schlecht.

Sie finden gutes altes Tagebuchbloggen gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.