19.9.2018

Viel zu tun. Und weil ich ein Bär mit geringen Verstand bin, heute nicht mal zum Flüsschen gegangen.
Aber: Ich kann in der Inbox wieder das Ende der Liste sehen ohne zu scrollen. Für einen Inbox-Zero-Menschen wie mich ist das ein schwacher Lichtschein nach langen dunklen Wochen.

Glücklich über mein Büro gewesen. Ich sitze hier in dem hellsten, quasi lichtdurchflutesten Raum des Hauses, habe 2m Schreibtisch für alle meine Stapel (neben Inbox-Zero bin ich auch ein Projekt-Stapel-Typ), habe Wald hinter und blauen Himmel vor mir, es läuft in genau meiner Lautstärke genau meine Musik und mein Computer ist exakt so konfiguriert wie ich und nicht wie die IT es will.
Home-Office, sweet Home-Office.
Ich schätze das wirklich sehr und bin froh, dass ich es immer noch bemerken kann.

Du findest Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier kannst Du mir ’ne Mark in die Kaffeekasse werfen!