18.6.2019

Gestern die zweite Tageshälfte mit Rückenschmerzen out of hell verbracht. Die Schmerzen saßen an einer Stelle die ich noch nicht kannte und dementsprechend fürchtete ich schlimmstes und verkrampfte erst einmal – was überraschenderweise dem Rücken jetzt auch keine Linderung brachte.

Deswegen hab ich auch kein Kamera-auf-dem-Stativ-super-duper-Jupiter-und-Mond-Foto geschafft, sondern nur einmal kurz geguckt, als der Mond gerade hybsch über den Baumwipfeln* stand. Und aus der Hand ohne Stativ einmal draufgehalten.

*) Ich denke übrigens genug englisch, dass ich immer „Baumwipfle“ tippe. Was ich eigentlich sehr nett finde.

Ok, vielleicht gab es auch noch andere Gründe für das fehlende Jupiter-Foto …

Zum Glück vor dem Einschlafen noch an alle die tollen Rückenübungen erinnert, die ich kannte, dann schön warm geschlafen, heute morgen noch mal Rücken-geübt und zum Glück bin ich wieder recht einsatzfähig.

Der Bürotag begann mit Netzwerkpflege, um mal ein schönes Wort dafür zu erfinden, dass auf einmal außer den Kabel-gebundenen kein einziges Gerät mehr ins Internet kam und ich allerlei Reboots, Updates und sonstiges durchführen musste.
dabei wollte ich doch bloß arbeiten.
Falls Sie also irgendwo angestellt Ihre Zeit verbringen genießen Sie, dass Sie dann die IT anrufen und anbwarten können.
Naja, dafür funktionierte ohne weiteres Zutun das Telefon wieder, das hatte gestern nämlich mal das Mikrofon abgestellt.

Dann Code-Flöz. $kundin hatte ein paar schüchterne Fragen, die ich Dank des Lieblings-CMS nicht mit „Hm, vielleicht …“, sondern mit „Ja sicher – lieber so oder so oder so?“ beantworten konnte und ich denke: Das wird echt schön, was wir da gerade bauen.

Zum Feierabend waren wir im Nachbarstädtchen auf dem ehemaligen Landesgartenschau-Gelände. Unser Garten hat an einer Ecke deutlichen Handlungsbedarf (das ist exakt das, was ich an Gärten nicht mag) und der Gärtner empfahl uns, dort einmal die Mustergärten anzuschauen.
Jetzt wissen wir zumindest eines sehr sicher: Buchsbaumkugeln sind nicht so unsers. Der Rest ist verhandelbar und Bambus ist super. Damit kann man doch sicher arbeiten?

Ach ja: Mittags zur Pause ins Feld gefahren. Ins Feld bedeutet eigentlich auf einen Berg und vielleicht war das bei der Hitze nicht die allerbeste Idee. Aber schön ist es da immer.

Du findest Tagebuchbloggen der alten Schule gut? Magst meine Fotos?
Hier kannst Du mir ’ne Mark in die Kaffeekasse werfen!

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.