17.9.2018 – über Kunst

Mit der Kunst ist es ja immer so eine Sache. Viele von uns – ich eingeschlossen – wurden frühkindlich oder in der Schule erstmal dafür versaut, als man ihnen erklärte, das man Kunst „deuten“ und „verstehen“ muss. Und geschwollene Worte darüber sprach und schrieb.
Ich habe Kunst wieder kennen gelernt, als mir jemand erzählte, wie er mit seinen Kindern durchs Museum ging: Pro Bild 5 Sekunden um zu entscheiden: „gefällt nicht“ oder: „gefällt“. Dann zum nächsten Bild.
Das Prinzip fand ich gut – und man hat auch hinterher nicht so Rücken.

(Mein Gott, was könnte das eine Überleitung sein – Sie werden’s noch sehen. Aber ich ignoriere das.)

Ari Plikat und seine Cartoons habe ich vor einiger Zeit beruflich kennen gelernt und hatte – was ein Glück – auch privat sofort unglaublichen Spaß.
Ari hat gerade eine Ausstellung in Dortmund und als ich vorhin auf eine Besprechung stieß, muste ich daran denken, was für Sätze mir den Zugang zu „Kunst“ jedweder Art lange versaut hat. No offense, liebe Nordstadtblogger, ich bin beeindruckt von der Besprechung; aber einfach nicht die Zielgruppe.

Für die Liebhaber von Sätzen mit Formulierungen wie „Transformation des Erfahrenen zum metaphorischen Ausdruck“ also hier der Lesetipp: Ari Plikat im Depot Dortmund: Pointen, Wortspiele, Groteskes – Bilder mit Sprachwitz und Charme.

Und für alle die dringende Empfehlung für die Ausstellung im Depot Dortmund, Galerie Dieter Fischer (Anfahrt).
Fr 14.09. – So 23.09.2018
Öffnungszeiten:
Do/Fr 17 – 20 Uhr
Sa/So 15 – 18 Uhr

Die Ausstellung heisst übrigens „Kunst macht Rücken“. Mein Gott, was wäre das eine Überleitung gewesen.

Im Fernsehen gerade gehört, dass die meisten Beschwerden in Hotels an der deutschen Küste über die Möwen eingehen.
Ich muss hier weg.

In eigener Sache: Möchte jemand von Ihnen ein Paar gute dänische Ecco-Schuhe für den Herbst kaufen? Insgesamt vielleicht ’ne Stunde getragen.
Oder ein Paar echt günstige Indoor-Running-Schuhe? Komplett ungetragen.
Vermutlich nicht, ist klar. Ich wollts nur gefragt haben.

Aus dem Maschinenraum: Ich versuche hier gerade wieder Webmentions einzubauen –  also Twitter- und facebook-Antworten als Kommentare. Scheint gerade wieder vollkommen kaputt zu sein. Oder sich mit dem Theme nicht zu verstehen. Schauen Sie einfach großzügig darüber weg. Danke.

Und noch ein Musiktipp:

Heute Nacht beim Wachliegen zufällig in der Startrampe gesehen und sofort sehr gemocht:

By the way: Ich werde in diesem Blog keine Affiliates haben und keine Kooperationen machen. Artikel wie diese sind also nie bezahlte oder beauftragte Werbung.

Du findest Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier kannst Du mir ’ne Mark in die Kaffeekasse werfen!