17.11.2018 – open your mind

Den Tag begonnen mit einer Briefing-Telko. Ein paar Dinge besprochen und die schon erwähnte hübsche Seite für die langjährige Kollegin wird noch etwas hübscher. Sie lässt mir sehr weitgehend freie Hand und dieses Vertrauen zu bekommen, ist ein schönes Gefühl.

Dann wollte ich arbeiten, aber der Rechner … sagen wir: Er hing, wie ich es seit seeligen Windows 98-Tagen nicht mehr erlebt habe.
Ich fasse mich kurz und empfehle: Wenn Sie Ihr Betriebssystem updaten und danach ein Programm – eines das sich richtig tief ins System hängt – nach einem Update schreit, dann sollten Sie dieses Update machen und den Hinweis nicht jedes Mal wegklicken. Auch, wenn Sie das Programm nicht mehr brauchen, nein nein. Alternativ das Programm zu entfernen ist natürlich genau so sinnvoll.
Und wenn Sie wissen, dass Ihre externe Soundkarte mit dem Betriebssystem-Update nicht mehr funktioniert, sollten Sie überlegen, ob es dann nicht an der Zeit ist, die alten Treiber zu entfernen.
Softwareleichen, die tief im System hängen können ein solches auch ausbremsen.

Aber wo wir dabei sind: Was nimmt man denn heute in der Hobby-Liga so als externe Soundkarte / Audiointerface um seine analogen Intsrumente mit Logic zu verbinden? Ich hatte das Tascam US-122 MK II.

Dann nachmittags fürs Konzert fertig gemacht. Tina spielte im Dortmunder Konzerthaus und nachdem das in Köln vor ein paar Wochen so schön gewesen war, hatte ich gefragt, ob wir nochmal kommen dürften.

Es wurde wieder ein wunderschönes Konzert.
Nachher noch ein Stündchen zusammen gesessen und ich finde es faszinierend, auf was für Themen wir blitzschnell immer so kommen. Allen gängigen Rock’n’Roll-Klischees zum Trotz waren es beim letzten Mal die erstarkenden Rechten und wie man in den verschiedenen Ländern damit umgeht; diesmal die unterschiedlichen Schulsysteme dreier Länder sowie das Social Web und die Yellow Press. Horizont-Erweiterung pur.

Dankbar nach Hause gefahren.