17.10.2019 – dann sag ich Orange und dann sagen Sie …

Die Erinnerungen an gestern kehren wieder. Wir waren zB gestern noch essen und während des Essens sprachen wir über Männer- und Frauenhobbies. Also: Hobbies, die eher von Männern und Hobbies die eher von Frauen ausgeübt werden – meinetwegen soll sich da ja eh jede verwirklichen wie sie will.
Im Laufe des Gesprächs merkten wir: Es gibt in der Reihe der Männerhobbies ein paar anerkannte (Reisen, Sport, Kochen) und eine Menge Dinge, die würde ich – würde ich bei ElitePaarTinderDings angemeldet sein – die würde ich da nicht in mein Profil schreiben: Modelleisenbahn. Bauernhof- oder Formel-Eins-Simulator. CB-Funk. Sie wissen schon. Weil ich weiß: Die würden mich sofort auf der Stelle zum nicht-partner-tauglichen Material stempeln.
Typische Frauenhobbies hingegen (Deko, Mode, Stricken/Nähen/…, Nilpferde sammeln) sind so anerkannt – da musst Du als Mann eben durch.
Jaja, das ist jetzt verallgemeinert, so wie alle Sätze, die mit „Männer…“ oder „Frauen…“ anfangen. Aber als wir unseren Bekanntenkreis durchgingen, da passte das.

Heute Morgen auf Twitter rutschte ich zufällig in eine Unterhaltung über ein Copmputerspiel und jemand, die sich irgendwas mit „Dark Angel“ nannte rief: „Das Spiel hat der Teufel erfunden
Aber vermutlich fand wieder nur ich das todkomisch.

Ein Projekt vom Berg fertig gestellt. Also: Fertig, wenn der überraschend mitreden-wollende Herr Dings, den ich bis jetzt gar nicht kannte, auch sein OK gegeben hat. Frau Dings ist allerdings Lehrerin und „Herr Fischer Sie kennen das ja, hihi“, die Dingsens sind dann in den Herbstferien nicht da.
Ich habe inzwischen aufgrund von diesem und ähnlichen Situationen einen Berg mit fast-fertig-Jobs hier liegen, der ist teilweise älter als dieses Jahr und höher als der nicht-fertig-Berg. Und doppelt so wertvoll wie mein gesamter Dispokredit.
Außerdem habe ich so langsam Hals.

Wo ich eh gerade frustriert war, bin ich in die Stadt runter gefahren und habe versucht, den Optiker des Vertrauens mal ein Auge auf meine werfen zu lassen. Ich kann nämlich das Datum auf meiner Uhr nicht mehr lesen.
Aber Du hast doch schon lange eine Brille?“ höre ich Sie fragen. Ja. Eine für die Ferne. Die liegt fast immer im Auto, weil ich sie nur da brauche. Und wer jetzt „Gleitsichtbrille“ sagt, muss vor die Tür und die Klinke runterdrücken.
Der Optiker war übrigens nicht da und ich konnte nur einen Termin abmachen.
Es mag sein, dass ich auf dem Rückweg Kuchen eingekauft habe. Wie man das so macht als rationaler, erwachsener Mensch.

Und dann war da noch …:

  • Im Anhang finden Sie meine beiden Gestaltungsvorschläge. Sie hatten ja keine besonderen Wünsche, daher habe ich mich an den Farben und der Formsprache Ihrer alten Website orientiert.
  • Ja, das ist schon recht hübsch, aber unsere Untermehmensfarben sind ja Grün und Orange. Hauptsächlich Orange. Können Sie’s nochmal in Orange gestalten?
  • Äh sicher. Wie gesagt, ich hatte mich am Blau und Grau Ihrer bestehenden Website orientiert … was für ein Orange denn? Haben Sie vielleicht einen Farbwert für mich? CMYK oder auch einen RAL-Wert? Es würde auch eine Visitenkarte oder ein Bogen Briefpapier tun …?
  • Nö, haben wir nicht. Ist auch nicht so wichtig, wie es genau aussieht. Machen Sie mal, ich sag Ihnen dann, ob es passt. Halt orangener als das Grau auf der Website.

Ich habe gerade ein PDF mit verschiedenen Orange-Tönen verschickt.

Musik.

(via Johnny Häuslers Twitter)

5 Kommentare

  1. Zu dem fast-fertig-Berg möchte ich das Wort „A-conto-Rechnung“ in den Raum werfen. Diese Rechnungen führen mitunter zu schnellerer Fertigstellung von angefangenen Dingen. Und wenn nicht, helfen sie zumindest dem Dispo…
    Aber vielleicht machen Sie das ja eh schon.
    Es klingt alles in allem auf jeden Fall anstrengend (Orange, aber nicht zu orange…)

    1. @Bettina:
      Es geht ja nicht nur um Geld. Es ist ja auch dieser hohe Nervfaktor, wenn man Projekte immer und immer wieder neu in die Hand nehmen muss und dann hier mal ein halbes, da mal ein halbes Stündchen arbeiten kann – statt mal einen konzentrierten Tag nachdem man auch was in der Hand hat.
      Und vor allem eben die Kommunikation, die halt immer wieder mit so überraschenden Infos um die Ecke kommt, wann es denn jetzt weiter geht und wer auf einmal noch mit im Boot sitzt.
      Das ist alles normal, ich mach das ja nicht erst seit gestern, aber dieses jahr hat es neue Ausmaße angenommen.
      Meine Angebote und AGB sind auch schon angepasst 🙂

      Etwas blauer als das graue Orange!!!

  2. Oh, bin ich froh, dass ich (fast) immer mit kompetenten größeren Firmen zu tun hatte. Das alles klingt doch nach sehr viel Kopfschmerzen und Frust.

  3. Ad Twitter: Humor ruht oft in der Veranlagung von Menschen, die kalt bleiben, wo die Masse tobt, und die dort erregt sind, wo die meisten ›nichts dabei finden‹. (Kurt Tucholski).

Kommentare sind geschlossen.