15.9.2018

Gestern Abend bei Michael Patrick Kelly im Tanzbrunnen gewesen. Ja, liebes 24-jähriges ich, dem jungen Mann, den Du als Paddy „Mama“ Kelly kennst und verachtest. Aber keine Sorge, liebes früheres ich, der Typ ist zwar eine unfassbar geile Rampensau und auch kein übler Songschreiber aber Du wirst das ganze auch mit Mitte 40 dann doch recht blutleer finden.
Aber Gentleman war da, das war sehr geil; das wäre ganz gut, wenn Du den früher auf den Schirm geholt hättest – wo wir doch schon einmal dabei sind, liebes früheres ich.
Aber zurück zu gestern Abend: Du hast noch nie so viele Handys auf einmal bei einem Konzert gesehen.

Aber dieses Köln hat schon ganz hübsche Seiten.

Ich hatte ja Anfang der Woche eine Anfrage nach Art 15 DSGVO gestellt. Die Antwort ist schon da und ich bin aus diversen Adressverteilern raus. Läuft, kann man durchaus empfehlen, diese Briefmarke zu investieren.
Deswegen hier nochmal der Link zum Musterbrief.

Kommen wir zu den Leseempfehlungen.

Rico Grimm von den Krautreportern hat zusammengestellt, was die wahre Mutter aller Probleme sein könnte. Spoiler: Weder die Ausländer, noch Mama Seehofer.

Sehr viele Menschen glauben, dass Rechtspopulisten im Westen nur dank der Flüchtlingskrise so stark werden konnten. Das stimmt nur zum Teil. Ein Ereignis, das fast auf den Tag genau vor zehn Jahren stattfand, ist viel wichtiger.

Krautreporter: Zehn Jahre nach der Finanzkrise. Die wahre Mutter aller Probleme

Und wo wir schon bei der Problemanalyse sind noch ein Krautreporter-Artikel. Diesmal einer, der die verpatzte Wiedervereinigung analysiert. Ein Kommentar von Edmund Artmal Kundratek .

Im Westen kennt kaum einer die Erfahrungen, die das Leben beinahe jedes Ostdeutschen geprägt haben. Wie so oft in Deutschland, wird auch in diesem Zusammenhang für blinde und platte Argumentiererei gern die Autobahn angeführt: Jeder Wessi scheint die ach so wunderbaren ostdeutschen Autobahnen zu kennen, aber keiner kennt die Städte und Dörfer.

Krautreporter: Dem Osten ist unrecht getan worden €

Und noch ein Videotipp:

Der SWR hat da offensichtlich eine wunderbare kleine Reihe namens „Handwerkskunst“, die in sehr viel Ruhe und mit großem Interesse Handwerker beim Anfertigen eines Werkstücks begleitet. Es gibt auch noch z.B. einen Sattel, ein Buch, ein Sakko, ein Jagdmesser und andere, aber mir lag aus Gründen die E-Gitarre am nächsten. Nehmen Sie sich ruhig mal die Dreiviertelstunde. Ich sagte ja vorgestern schon: Menschen dabei zuzusehen, wenn sie etwas gern und gut machen – das ist wirklich großartig.

Du findest Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier kannst Du mir ’ne Mark in die Kaffeekasse werfen!