15.11.2020

In der letzten Woche hatte ich für jemanden verschiedene Blogs von einem Server auf den anderen gezogen, dabei alle mal auf einen aktuellen Stand gebracht und das ist manchmal nicht unspannend, wenn man nicht genau aufpasst, in welcher Reihenfolge man welche Updates macht. Außerdem hatte zwischen vorgestern und gestern der neue Webhoster noch langsamer gearbeitet als üblich und – langer Rede kurzer Sinn – ich hatte ein Theme verloren.
Heute morgen, im Augen-aufmachen fiel mir dann ein: Ich hab doch in diversen Formen mehrere BackUps von allem gemacht, ich Dummchen.
Und fix das Blog wieder hübsch gemacht.

Dann beim Desktop-Aufräumen endgültig bewiesen, dass beim Verschieben von Dateien nicht nur die Größe, sondern vor allem die Anzahl der zu verschiebenden Dateien eine Rolle für die Dauer spielt.

Ja sicher ist das eigentlich langweilig, aber den Unterschied in der Restdauer fand ich unterhaltsam. Und man wird ja genügsam #inderaktuellensituation.

Apropos „langweilig“: Wir waren dann vormittags am See und sind halb rum gelaufen und vor allem haben wir zwischendurch auf einer uns bis dahin unbekannten Bank gesessen und die konnte man sich in die Sonne drehen und wie gesagt: Man wird genügsam und Mitte November in die Sonne zu blinzeln und in den kurzen Momenten der Windstille sogar ein ganz kleines bischen die Wärme zu spüren ist – abzüglich aller Klima-Gedanken – eine gute Sache #inderaktuellensituation.

Mittags erwischte mich ein Trigger von einer sehr unerwarteten Seite aus, es machte Pffff und mein Blick auf die letzten 45 Jahre meines Lebens veränderte sich und damit war ich dann die nächsten Stunden beschäftigt. Aber ich lerne ja was an diesen Montagen und deswegen warf es mich nicht um.

Außerdem hatte ich nachmittags noch eine Telefonverabredung und mein Job in dieser Verabredung war es, vollkommen frei und kaum zielgerichtet zu asoziieren. Über alles. Wir sprachen über Stevie Ray Vaughan und Gravitationswellen, über Pilze und Akkupunktur – und für uns ergab alles einen Zusammenhang und das war schon sehr, sehr geil. Also für mich als jemand der einfach reinwerfen durfte zumindest.

Und wenn nach dem Gespräch nicht die Liebste mich mit den Worten „Bad news – die Heizung ist aus“ begrüßt hätte, wäre das bestimmt ein sehr hübsch positiver Ausgang des Tages gewesen. Da sich die Heizung aber auch nicht wieder starten ließ gibts irgendwie zum Schluss hin dann doch einen kleinen Abzug in der B-Note.

Avenger-Film des Tages: AntMan and the Wasp.

Twitter-Thread des Tages (Bitte alle 27 lesen, wenn Sie wissen wollen, wie wütend ich eigentlich jeden Tag bin):

Sie finden Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder, wenn Ihnen Geld so unpersönlich ist, hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.