15.1.2019 – let it flow, let it flow

(irgendwas mit geschlafen wie ein Stein)

Aus dem Bett ziemlich direkt ins Büro hoch gewankt. Kleinkram, unter anderem einer Agentur in einem hübschen PDF das Template mit all seinen Funktionen erklärt, das ich letztens mal für mein Lieblings CMS (ProcessWire) entwickelt hatte.
Ich hoffe, dass sie verstehen, was für Möglichkeiten ihnen das bietet; sie kommen eher aus der ganz klassichen Print-Ecke und gestalten gerne jede (Unter-)Seite einzeln. Kann man natürlich machen, aber es treibt den Aufwand sehr in die Höhe – vor allem wenn die Website natürlich auf einem CMS basieren soll.
Deswegen habe ich für ProcessWire ein ziemlich flexibles System entwickelt, mit dem sich verschiedene Inhalts-Module (zB für Videos, Bildergalerien, natürlich Texte, Tabellen, Infokästen, Tabs, Accordion-Abschnitte usw) leicht per Mausklick einfügen lassen. Ob moderner OnePager oder auch etwas größeres – das lässt sich alles recht abwechslungsreich gestaltet einfach umsetzen. Einzig: Die Agentur müste sich auf die vorhandenen Module einlassen.
Es bleibt spannend.

Kurz noch was für Sylvia gearbeitet, die heutige Überschrift ist auch ein kleiner Insider-Spaß nur für sie. Alle anderen sehen da bitte drüber weg. Danke.

Mittags kam die Liebste recht früh nach Hause und brachte frische Brötchen mit. Und wie ich ja gestern schon schrieb nehme ich mir da gern mal Zeit mittags. Luxus, den ich sehr zu schätzen weiß.

GAS: Nachmittags kam eine Mail von mpb rein und ich schaute – wie schon öfter – durch die Kategorie „Nikon-Zubehör“. Außerdem fiel mir das erste Mal der Button „Equipment tauschen“ auf.
Ein „immer-drauf“ 24-120mm hatte ich mir schon ausgeguckt – und dafür mein früher mal gekauftes aber nie recht geliebtes 18-55mm wegzugeben fiel mir nicht schwer.
Das Angebot für mein Objektiv war fair, das Prozedere einfach; ich hab schon ein paar Mal da gekauft und kann das echt empfehlen, wenn man auf der Suche nach preisgünstigerem Equipment ist.

Siri kann ja eine Menge. Ne Menge aber auch nicht. Angenomen, man fährt gerade mit dem Auto zum örtlichen Orangenhändler weil man Vitamin C braucht und hört auf Cosmo von einem interessanten Konzert. Jetzt kenne ich die Künstler auf Cosmo ja quasi nie – deswegen hör ichs ja – also muss ich mir das möglichst schnell merken. Was tun, wenn man bei Nieselregen und Tempo 70 auf einer abendlichen Landstraße unterwegs ist? Ich dachte ja, dafür ist Siri da:

  • Siri: Neue Nachricht an Christian Fischer
  • Was soll ich Christian Fischer schreiben?
  • MHD spielt im Palladium in Köln, mehr Infos auf Cosmo
  • Soll ich Deine Nachricht senden?
  • Senden!

Und was macht Siri? Schickt eine – immerhin ähnliche – SMS an unsere Festnetznummer und bespricht den Anrufbeantworter.

Da hat die Liebste aber irritiert geguckt als sie das abhörte. (Nein, wenn man es vorher nicht gelesen hat, versteht man es nicht. Vor allem nicht den Sinn)

Allgemeiner Zustand darüber hinaus: Unfassbar erschöpft. So müde, dass es weh tut. Mal wieder Vitamin B einwerfen.

Jetzt ThemenwocheWinter of moon“ auf arte. Oh Mist, ich bin „ich empfehle arte“ alt.

Du findest Tagebuchbloggen der alten Schule gut?
Hier kannst Du mir ’ne Mark in die Kaffeekasse werfen!