14.7.2021 – alles paletti (day 5)

Wenn Sie hier länger mitlesen, dann wissen Sie, dass es nicht ganz einfach war, sich hier im Ort einen Transporter zu mieten und ein Einkauf eines größeren Gegenstands mitunter absurde Ausmaße annehmen konnte. Aber das ist jetzt alles anderes. Ein guter Transporter für 39,- für 3 Stunden am Ort! Yay!
Rausgefunden haben wir das, weil wir gestern, als wir eine Retoure wegbrachten, vor dem Laminat-Handel einen Stapel Paletten entdeckten. Also vor dem Laminat-Handel, der hier im Ort der UPS-Stützpunkt ist. Ich liebe ja diese Shop-in-Shop-Lösungen und was für phantastisch absurde Blüten sie treiben, aber ich gleite ab.
Aber mal im Ernst: wir haben hier einen Paket-Entgegennehmer, das ist ein getränkemarkt, der sein Geschäft auf Studentinnen aufgebaut hat, die als Vorbedingung vor ihrer Schicht sichtbar nur drei Stunden Schlaf haben dürfen – und die stehen dann komatös blinzelnd neben einem Schild das mit vorschlägt, die Dinge die mir am Herzen liegen doch mit ihnen zu versenden.
Ich gleite wirklich ab.

Nachdem wir letztens darüber nachgedacht hatten, am Terrassentisch ein Palettensofa in die Ecke zu bauen, war ich mal spontan und fragte, ob die Paletten vor dem Mülleimer draußen noch gebraucht würden. Nö, die wären Schrott. Ob ich einen Teil seines Schrotts haben dürfe? Na sicher.

Heute morgen war das eine doch sehr überschaubare Stunde Arbeit mit einer sehr freundlichen Transporter-Verleiherin und einem immer noch voll freundlichen Laminat-Händler und jetzt stehen zehn Paletten für umgerechnet 3,90 das Stück in der Garage.

Den Nachmittag mit ausgiebigem nichts und ein bisschen Spachteln-Schleifen-repeat verbracht. Die Elektriker letztens hatten uns da ein kleine Hausaufgabe da gelassen.

Raus gehen is’ gerade nicht; wir stecken hier am Rande des Gebietes, das aktuell den Job hat, den Klimawandel-Leugnern zu zeigen was geht. Hier im Ort fährt die Feuerwehr schon im Dauereinsatz, aber nur 20km weiter schwimmt gerade so richtig die Stadt weg. Und nicht nur die, naja, Sie bekommen das ja mit.
Die Stauseen in der Umgebung lassen schon Wasser ab, um vorbereitet zu sein und das ist bestimmt alles nur Wetter und nicht Folge des Klimas, jaja …

By the way: Nur für den Fall, dass Sie, liebe Leserin älter sind als ich und prinzipiell die CDU wählen – denken Sie doch bitte mal kurz nach, ob Sie sicher sein können, dass die CDU dafür sorgen wird, dass Ihre Kinder und Ihre Enkel noch gesund durch alle Sommer ihres Lebens kommen werden. Danke für die kurze Aufmerksamkeit.

Zeugs:

Apropos CDU: Ulrike Herrmann schreibt über den Mann, der nicht Kanzler werden darf und vor allem darüber wie er es versucht. Überraschenderweise stellt sie fest:

Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet lügt, sobald er ein Fernsehinterview gibt.

Ulrike Hermann auf taz.de: Laschets Steuerpolitik: Lügen und lächeln

Sie haben Fragen? Sie wünschen sich ein Thema, über das ich mal bloggen soll?
Schreiben Sie’s auf!

5 Kommentare

  1. Tatsächlich ist es nicht „nur“ der Klimawandel, sondern auch Wetter. Nichtsdestotrock ist beides menschgemachte Dummheit. Die unsäglichen Flussbegradigungen nehmen den Flüssen den Platz, die Überflutungsgebiete sind jetzt besiedelt.

    1. Ist es nicht ganz konkret eine Wetterlage, die in der Form bis jetzt sehr selten war und deren Auftreten auf den Klimawandel zurüczuführen ist?

  2. Ich denke, auch wenn die CDU-Wählerin jünger ist als du, sollte sie darüber nachdenken, ob die CDU an Kinder und Enkelkinder Gedanken „verschwendet“.

    1. das stimmt natürlich 🙂
      Ich hatte aufgrnd der Enkel gedacht, ich sprech mal die Generation an, aber im Endeffekt dürfen die auch gerne ganz von der Landkarte verschwinden.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.