10.9.2018

Aus dem Maschinenraum: Ich nutze gerade dieses neue Blog auch ein bisschen, um mich mal wieder umzusehen. Dabei tue ich einfach so, als wäre es ein neues Blog und als würde ich ohne all mein bisheriges Wissen an diesen ganzen Technikkram heran gehen. Übrigens ein sehr erfrischender Ansatz, wenn man sich schon lange mit einem Thema beschäftigt.
Arbeiten tue ich zum Beispiel am Thema Geschwindigkeit; ich versuche gerade alles, damit diese Seiten bei Ihnen so schnell wie möglich angezeigt werden.
Man kann das von Google – denen das auch sehr wichtig ist – messen lassen und im Moment bin ich ganz zufrieden.

Bei Interesse an Hintergrundinfos zu den verwendeten Techniken/PlugIns gern fragen.

DSGVO. Nachdem uns diese 5 Buchstaben ja monatelang nur Ärger gebracht haben, dachte ich, ich nutze sie mal so wie sie gedacht waren: Ich bekomme nämlich seit kurzem massig unverlangt Werbung und Kataloge (jaja: Per Post!) von ich weiß nicht wem allem. Auf der Werbung steht aber brav der Adresshändler drauf – also bekommt der Adresshändler mal einen netten Brief und vier Wochen Zeit.
Die Vorlage für den netten Brief habe ich von der c’t, genauer von (ganz unten auf) dieser Seite.

Am See gewesen. Eine hübsche Karre die zufällig da rum stand fotografiert. Mehr im Fotoblog.

Sie erinnern sich an die Dame die mir schrieb, weil ich einen durchaus positiven Artikel über Copytrack verfasst hatte?
Mein gestern schon entstandenes diffuses Gefühl, dass es gar nicht um mich und ein Foto von mir gehen könnte, sondern dass sie einfach nur irgendwo Dampf ablassen musste, hatte nicht getrogen.
Sie hatte – nachdem Ihr Verein eine Rechnung für ein nicht-lizenziertes Foto bekommen hatte – nach Erfahrungen mit Copytrack gegoogelt und war auf mich gestoßen. Und hatte einfach mal in das E-Mail-Schreib-Fenster gerantet.

Ich nannte dieses Vorgehen in meiner Antwort an sie „originell“, habe aber, nachdem sie mir die Hintergründe geschildert hat, durchaus auch Verständnis.
Zum Ausgleich habe ich ihr erzählt wie und wovon selbstständige Gestalter, Fotografen, Texter heute so leben und von mir aus können wir uns darauf einigen: Wenn ein armer Gärtnerverein abgemahnt wird, weil sonst dem armen Fotografen Geld entgeht, dann ist das eine Situation, in der zwei Verlierer gegeneinander ausgespielt werden.
Mal sehen, wie Sie das so sieht.

Dann wieder tief in die Arbeit eingetaucht. Nachdem ich mir irgendwann schon mal eine eigene Bildergalerie gecodet hatte jetzt also nun eine eigene Lightbox. Alles muss man selber machen.

Kommen wir zu den Leseempfehlungen.

Muss man Verständnis haben? Diese Frage steht im Moment ständig im Raum. Und auch ich rede oft darüber, dass es wichtig ist zu verstehen, was passiert, dass wir alle höflich sein sollten und ähnliches, was man leicht mit widerstand- und haltungslosen Pädagogentralala halten könnte.
Jens hat da ein wichtiges Missverständnis mal in wenige, aber sehr klare Worte gefasst:

Ich kann Verständnis haben für eine schwierige persönliche Situation. […] Aber […] Rassismus bleibt davon unberührt und ich werde daher mit niemandem über irgendein anderes seiner Probleme reden, so lange er […] sich rassistisch äußert.

Jens Scholz: Warum man verdammt noch mal kein Verständnis für Rassisten zu haben hat

Und das bringt es auf den Punkt: Denn miteinander reden ist keine Einbahnstraße. Demokratie und die daraus abgeleiteten Rechte ebenso wenig. Das alles funktioniert nur mit einem Konsens, wie man miteinander umgeht. Und so lange der eine sagt, dass er diesen Konsens (sprich: Demokratie) ablehnt, hat er auch das Recht abgelehnt, dass er von den Vorteilen des Konsen profitieren darf.
Ganz wichtig: Das ist seine Entscheidung, nicht meine. Und deswegen funktioniert auch diese Opferrolle nicht, in die sich die „besorgten Bürger“ gern begeben.

3 Kommentare

  1. Ich finde den Copytrack Dienst inzwischen nur noch mittelprächtig, da es keine social networks proaktiv durchsucht. Ein solcher Service, der facebook, instagram, twitter & Co. links liegen lässt, weil es zu viel Arbeit machen würde, ist irgendwie am Thema vorbei. Ihre Begründung, das wären ja oft nur private Accounts, wo eh meist nix zu holen ist, mag ja zutreffen, aber so ändert sich auch kein Unrechtsbewusstsein. Jeder, der heute illegal Musik oder Serien/Filme runterlädt, hat durch die jahrelange Verfolgung und oft kompromissfreie harte Hand der Rechteinhaber sowie der Medienberichterstattung inzwischen kapiert: Das ist illegal und kann verdammt teuer werden. Das mag sie nicht unbedingt davon abhalten, weiter zu klauen, aber zumindest wissen sie um die Strafbarkeit ihres Tuns. Bei Bildern und Illustrationen ist das noch lange nicht so. Schade.

    Ich kann mich als Freiberuflerin und one-woman-show schon rein zeitlich nicht auf die Jagd begeben, daher nehme ich Services wie Copytrack in Anspruch. Wer da erwischt wird und zahlen muss, ist mir dann ehrlich gesagt wurstegal. So egal, wie ihm oder ihr meine Rechte waren.

  2. Wenn ich fragen darf: Was machst Du mit Bildern, die Du auf Instagram/Facebook/… findest? Meldest Du die Copytrack dann manuell oder hängst Du Dich da selbst hinter?

  3. Wenn ich welche fände, würde ich sie manuell melden. Man kann heute auch nicht mehr unterscheiden, ob es ein kleiner, echter Account ist oder ein Teil eines Botnetzwerks bzw. ein Fake, der einfach wahllos content abschnorchelt und dupliziert um sich so als ‘legit‘ darzustellen (und dann für finsterere Machenschaften in Lauerstellung zu begeben). Früher ™ hätte man unter Bloggern da kurz ’ne Mail hingeschickt und ihnen verbal auf die Pfoten geklapst und das hätte gereicht. Nach bald 20 Jahren social media schieße ich inzwischen erst (per Anwalt meines Berufsverbandes) und stelle dann die Fragen.

Kommentare sind geschlossen.