10.10.2019

Den Morgen über Pixel geschoben, sprich: Eine Website gestaltet. Also so ganz von Null auf.
Das habe ich erschreckend lange nicht mehr gemacht; zuletzt hatte ich viel Relaunches, Rebrushes oder andere kleinere Überarbeitungen gemacht bei denen es eigentlich nur darum ging, bestehende Gestaltungsrichtlinien zu übernehmen oder eben anzupassen.
Aber so ein leeres Blatt Papier eine leere Sketch-Datei, das hatte ich lange nicht mehr.

Es scheint aber noch zu gehen – jedenfalls hatte ich mittags etwas vor mir, was mir sehr gut gefällt.

Jetzt beginnt die lustige Aufgabe, mir noch eine zweite Gestaltung auszudenken, die sich von der ersten genug unterscheiden soll. Und natürlich nicht schlechter sein darf.
Nicht ganz einfach, wenn man vom ersten Konzept sehr überzeugt ist, aber: Meine Kundinnen bekommen in der Regel zwei Entwürfe, wenn wir so ganz vorne anfangen.
Aber für meinen Kopf ist das eigentlich ganz gut, dann wird der nämlich mal gefordert. Und man rutscht nicht so leicht in die Dinge, die man halt immer so tut.

Ebenfalls mittags beschloss mein Kopf, es wäre jetzt an der Zeit, mal wehzutun und er lungerte so an der Migränegrenze herum. Er weiß, dass er mich so zur Weißglut treibt, aber das stört ihn wenig.

Vor allem, da sich irgendwann zwischen eins und fünf der Schorsteinfeger angekündigt hatte fand ich das also sehr suboptimal.
Die Schornsteinfegerin kam dann mit mir die Treppen hoch und fragte unterwegs, wie oft wir denn den Ofen angehabt hätten. Ich fragte „Im Sommer? Gar nicht“ zurück und sie blieb stehen: „Dann hab ich ja gar nix zu tun?

Nachmittags kam dann eine Anfrage rein. Kennen Sie das, wenn man Ihnen eine Frage stellt und Sie an der Art der Frage merken, dass die Fragende nicht weiß, wovon sie spricht? Ich las die Mail viermal, aber der Eindruck blieb.
Ob wir vielleicht mal sprechen sollten, die Frage wäre so nicht zu beantworten schrieb ich zurück.
Nein, wir wollen genau das!“ kam grußlos zurück.
Ich dachte kurz an Jen und … na ja – ich hab ja eh gerade genug zu tun.

Abends dann #TVOG und irgendwie war heute Lieferburgertime. Per App bestellen, per PayPal zahlen und außer „Danke“ nicht mehr kommunizieren müssen. Darf auch mal sein.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere