1.6.2021 – erster SECHSTER???

Juni. Unfassbar, ist es nicht?

Ebenso unfassbar, was diese Sonne und dieses Licht mit mir machen. Es tut so unglaublich gut, ich sauge das sehr auf. Sogar trotz der Tatsache, dass mein Büro exakt zwei Temperaturen kennt: Ein gaaanz klein wenig zu kühl und viel zu warm. (Naja, und als damals die Heizung ausgefallen war, da war da noch eine dritte, aber die lasse ich mal unter den Tisch fallen)

Am Schreibtisch viel geschafft, hauptsächlich waren das sehr viele verschiedene Mails, die alle sehr deutlich verschieden formulierte Antworten brauchten – vom lapidaren Zweizeiler über detailreiche Sach-Erklärungen oder freundliche Vorstellungsmails bei wannabe-Kundinnen bis zu sorgsam mit Umständen umgehende lange persönliche Mails war alles dabei.
Alle zusammen führt aber zu einem guten erledigt-Gefühl und nach einem Tag wie gestern, der schon auch ein wenig am Ego gekratzt hat ist das superst.
Und dann musste ich noch einmal kräftig Lügen mit Phostoshop betreiben. Der Fotograf hatte nicht daran gedacht, dass die Bilder für eine gemeinsame Kundin sehr viel Futter recht und links brauchen, weil die Bilder im Kopfbereich der Website der Kundin sehr breit aber auch sehr wenig hoch sind. Also musste ich rechts und links was dranpfuschen erfinden aus dem bestehenden etwas dazu bauen.
Ich hab echt lange kein Photoshop mehr benutzt fiel mir bei der Gelegenheit auf, aber es hat durchaus Spaß gemacht. Und als die Liebste vorbeikam und so ca. alles an dem Bild kritisierte – bis auf die Ränder rechts und links, beschloss ich: Passt scho’

Und abends waren wir am See und es ist so wunderschön, dass wir einfach um halb sechs noch dahin fahren können.

Nachdem wir #inderaktuellensituation hauptsächlich am Vorbecken herumgelaufen waren, wollte ich mal wieder an die Staumauer. Ich kann ja gut damit, wenn der Blick ein bisschen Platz hat.

Sie finden gutes altes Tagebuchbloggen gut?
Hier können Sie mir ’ne Mark in die virtuelle Kaffeekasse werfen!
Oder – wenn Ihnen Geld zu unpersönlich ist – hier meine Wishlist finden; Sie finden dort formschöne und Freude-spendende Geschenke zwischen acht und sechstausend Euro.

Die Website benötigt Cookies. Ich nutze Matomo, um zu sehen, welche Artikel Sie interessieren. Matomo ist lokal installiert, es werden keine Daten mit externen Diensten ausgetauscht oder Cookies gesetzt. Auf Anforderung können Sie zB Videos ansehen, die dann weitere Cookies setzen.